Bitte warten...

Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg

  • Blick auf Flurstück 57 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 57 und Umgebung
  • Blick auf Flurstück 57 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 57 und Umgebung
  • Blick auf Lage Flurstück 57 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Lage Flurstück 57 und Umgebung
  • Blick auf Flurstück 58 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 58 und Umgebung
  • Blick auf Flurstück 58 - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 58
  • Blick auf Flurstück 58 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 58 und Umgebung
  • Blick auf Flurstück 58 und Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Flurstück 58 und Umgebung
  • Blick auf Lage Flurstück 58 und die Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Lage Flurstück 58 und die Umgebung
  • Blick Richtung Flurstück 60 und auf die Umgebung - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick Richtung Flurstück 60 und auf die Umgebung
  • Blick auf die Lichtung und Umgebung vor Flurstück 58 - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf die Lichtung und Umgebung vor Flurstück 58
  • Blick auf Umgebung und Weg Richtung Flurstücke 57 und 58 - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Blick auf Umgebung und Weg Richtung Flurstücke 57 und 58
  • Lageskizze - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Lageskizze
  • Lageskizze - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Lageskizze
  • Umgebungsskizze - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Umgebungsskizze
  • Umgebungsskizze - Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
    Umgebungsskizze

Auktions-ID 424-0001

Die Auktion ist für dieses Objekt beendet.
Beendet
18.700 EUR *
SP 4.900 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Insgesamt über 3,2 ha Holzungs-/Waldflächen in Quedlinburg
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    06484 Quedlinburg
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 32.732 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Quedlinburg von Quedlinburg, Blatt 13227, Flur 39 Flurstücke 57, 58 und 60
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Eventuelle, nach den gesetzlichen Bestimmungen noch einzutragende Dienstbarkeiten und Sanierungsvermerke sind vom Ersteher ohne Anrechnung auf den Kaufpreis als nicht wertmindernd zu übernehmen.
  • Nutzungsart Vertragsfrei
  • Aussage Bauamt
    Die Welterbestadt Quedlinburg teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 27.03.2024 unter anderem mit, dass seitens der Behörde laut Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel bestehen. Der Verkaufsgegenstand liegt im Außenbereich gemäß § 35 BauGB und im Bereich eines rechtskräftigen Flächennutzungsplanes mit der Ausweisung als Wald. Ferner liegen die Flurstücke im Landschaftsschutzgebiet. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2024/2025 nicht an.

    Lt. Angabe des Veräußerers liegen alle Flurstücke im Naturpark ´Harz/Sachsen-Anhalt´ sowie im Landschaftsschutzgebiet ´Harz und nördliches Harzvorland´.
  • Makrolage
    Quedlinburg, offizieller Beiname auch Welterbestadt Quedlinburg, ist eine Stadt an der Bode nördlich des Harzes im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

    Quedlinburgs architektonisches Erbe steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und macht die Stadt zu einem der größten Flächendenkmale in Deutschland.

    In der historischen Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen befinden sich über 2100 Fachwerkhäuser aus acht Jahrhunderten. Am Markt liegt das Renaissance-Rathaus mit der Roland-Statue, südlich davon der Schlossberg mit der romanischen Stiftskirche und dem Domschatz als Zeugnissen des Quedlinburger Damenstifts. Auch der Münzenberg mit der romanischen Klosterkirche St. Marien und im Tal dazwischen die romanische Kirche St. Wiperti, der sich anschließende Abteigarten und der Brühl-Park gehören zum Weltkulturerbe.

    Die Stadt liegt im nördlichen Harzvorland 50 km südwestlich der Landeshauptstadt Magdeburg, im Flussbett der Bode, mit dem größeren Teil westlich des Flusses.

    Quedlinburg liegt am Knotenpunkt der B79 und B6 sowie an der A36 (Braunschweig - Bernburg (Saale)). Die A14 ist 40 km in östlicher, die A2 50 km in nördlicher und die A7 75 km in westlicher Richtung von der Stadt entfernt.
  • Mikrolage
    Die 3 Verkaufsflurstücke sind Bestandteil eines größeren Waldgebietes westlich außerhalb von Quedlinburg.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Keine Angabe
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.

    Bei Kaufpreisen bis 6.000,00 EUR ist der Kaufpreis auf das Treuhandkonto des Auktionators Thomas Engel zu hinterlegen.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.quedlinburg.de
  • Behörde Welterbestadt Quedlinburg, Markt 1, 06484 Quedlinburg, Tel.: 03946/ 905 50
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die genauen Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Der Veräußerer nimmt an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht teil. Etwaige Streitigkeiten zwischen Veräußerer und Verbraucher gemäß § 13 BGB sollen unmittelbar geklärt werden.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommen 3 getrennt, aber in räumlicher Nähe liegende Flurstücke mit einer Grundstücksgröße von insgesamt 32.732 m², bestehend aus den Flurstücken 57 mit 12.661m², 58 mit 16.492 m² und 60 mit 3.579 m², jeweils lt. Grundbuchangabe.

    Die 3 vertragsfreien Flurstücke sind Bestandteil eines größeren Waldgebietes westlich von Quedlinburg. Das Gebiet weist eine unregelmäßige Topographie auf und wird von Wander-/Wirtschaftswegen durchzogen. Lt. Angabe des Veräußerers stellen die Flurstücke 58 und 60 komplett Forsten und Holzungen und von dem Flurstück 57 ca. 11.181 m² Forsten und Holzungen und ca. 1.480 m² Straßenverkehrsfläche dar. Die ausgewiesenen Nutzungsarten und deren jeweilige Größen entsprechen den vorliegenden Katasterangaben und können von den tatsächlichen Verhältnissen vor Ort abweichen.

    Die Flurstücke 57 und 58 sind lt. Kartenmaterial über einen Wirtschafts-/Waldweg erreichbar. Flurstück 60 hat keine Anbindung an öffentliches Straßenland, d.h. eine Zuwegung ist nur über Flurstücke im Fremdeigentum möglich. Der Ersteher muss sich bezüglich der zukünftigen Zuwegung mit dem Eigentümer des bzw. der dafür zu nutzenden Grundstücke in Verbindung setzen. Ob auch künftig eine Zuwegung möglich ist, ist nicht klar.

    Die Flurstücke 57 und 58 liegen in dem ca. 328 ha großen ehemaligen militärischen Ausbildungsgelände Quarmbeck, das als Schieß- und Übungsplatz im Altlastenkataster des Landkreises unter der Kennziffer 15085235 erfasst ist. Laut Stellungnahme des Landkreises Harz vom 15.02.2024 sind die beiden Verkaufsflurstücke nicht in der Datei schädlicher Bodenveränderungen und Altlasten (sog. Altlastenkataster) erfasst. Auf Grundlage des Berichtes der IABG zur Liegenschaft ´Ausbildungsgelände Quarmbeck´ wurde die gesamte Liegenschaft aus dem Verdacht entlassen. Seitens der unteren Bodenschutzbehörde besteht derzeit kein Handlungsbedarf hinsichtlich weitergehender Maßnahmen. Laut IABG soll der Baumbestand (Nutzholz) im östlichen Teil der Liegenschaft durch Splitterwirkung in Folge von Schießübungen geschädigt sein, ob das auf die zu verwertenden Flurstücke 57 und 58 auch zutrifft, kann von der UBB des Landkreises nicht eingeschätzt werden.

    Seitens des Ordnungsamtes des Landkreises Harz (Zivil- und Katastrophenschutz und zivilmilitärische Zusammenarbeit) wurden die v.g. Flächen überprüft. Die Überprüfung hat ergeben, dass die Flächen von Kampfmittelverdachtsflächen (ehemals militärisch genutzte Fläche) erfasst sind, so dass bei der Durchführung von Tiefbauarbeiten und sonstigen erdeingreifenden Maßnahmen mit dem Auffinden von Bombenblindgängern bzw. Kampfmitteln gerechnet werden muss. Vor Beginn solcher Maßnahmen ist daher eine Kampfmittelfreigabebescheinigung einzuholen.

    Des Weiteren teilt der Veräußerer mit, dass sich anteilig unter dem Flurstück 57 ein bergfreier, also ein vom Grundeigentum getrennter Bodenschatz befindet, für den ein Bergwerkseigentum im Sinne des § 151 BBergG verliehen wurde. Rechtsinhaber dieses Bergwerkseigentum sind Dritte. Der Bodenschatz ist außerhalb des Bergwerkseigentums weiter verbreitet und unterfällt dort dem Grundeigentum. Raumordnungsplanerisch befinden sich die Flurstücke 57, 58 und 60 ganz bzw. teilweise innerhalb der Vorbehaltsgebiete für die Rohstoffsicherung Ton Nr. 7 ´Quedlinburg´, Rohstoffgewinnung (15 ha im Tagebau) und ökologisches Verbundsystem ´Sandsteingebiet zwischen Halberstadt und Quedlinburg´.

    Der Veräußerer weist darauf hin, dass bei Veräußerung des Bergwerkseigentums es nicht sicher ist, ob eine fortdauernde Nutzung des Kaufgegenstandes durch den Ersteher erfolgen kann. Es kann insbesondere nicht ausgeschlossen werden, dass ein zukünftiger Bergbauberechtigter die sich aus dem jeweiligen Bergwerkseigentum ergebenden Rechte ausüben wird und hierfür die Flächen ganz oder teilweise für Tätigkeiten im Sinne des § 2 BbergG benötigt. Der jeweilige Bergbauberechtigte kann nach Maßgabe der §§ 77 ff. BbergG gegebenenfalls auch die Grundabtretung für diese Grundstücke verlangen.

    Bei der Besichtigung des Verkaufsgegenstandes durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses wurde festgestellt, dass vor den Flurstücken 57 und 58 Polter abgelegt sind, die nicht zum Verkaufsgegenstand gehören.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
2.720 Besucher