Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt

  • Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt - Blick auf die Verkaufsfläche - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt - Blick auf die Verkaufsfläche
  • Blick auf die Verkaufsfläche - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf die Verkaufsfläche
  • Umgebung - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Umgebung
  • Umgebung - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Umgebung
  • Lageskizze - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Lageskizze
  • Lageskizze - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Lageskizze
  • Umgebungsskizze - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Umgebungsskizze
  • Umgebungsskizze - Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Umgebungsskizze
  • Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt

Auktions-ID 362-0017

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
3.800 EUR *
SP 3.800 EUR
Startpreis

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Vertragslos genutzte Landwirtschaftsfläche etwa 7 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Nahe Werkstraße
    16727 Oberkrämer OT Bötzow
  • Bundesland Brandenburg
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 5.203 m², lt. Grundbuchangabe.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Oranienburg von Bötzow, Blatt 2241, Flur 2, Flurstück 116
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Vertragslose Nutzung
  • Aussage Bauamt
    Die Gemeinde Oberkrämer teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 11.02.2021 mit, dass das Flurstück im Außenbereich gemäß § 35 BauGB liegt und sich im Geltungsbereich des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes (FNP) (Stand Mai 2009) mit der Ausweisung als Grünfläche befindet. Der FNP wird derzeit geändert, das Planverfahren ist noch nicht beendet. Die Flächendarstellung des Flurstücks bleibt unverändert. Im Umgebungsbereich ist eine Maßnahmenfläche zur Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft dargestellt (Fläche M8). Das Grundstück unterliegt keinen rechtlichen Beschränkungen hinsichtlich Gestaltungs-, Erhaltungs- oder Sanierungssatzung und Denkmalschutz. Ein Bebauungsplan liegt für diesen Bereich nicht vor. Das Grundstück befindet sich im Landschaftsschutzgebiet ´Nauen-Brieselang-Krämer´.
    Das Grundstück befindet sich in einem Bereich kommunaler Altablagerungen um 1920. Hier wurde Berliner Hausmüll abgelagert. Die Höhe des Müllkörpers beträgt ca. 8 m. Im Jahr 2000 wurde der Standort landschaftlich abgedeckt.
    Es handelt sich bei dem Flurstück um keine öffentliche Erschließungsanlage. Die Erreichbarkeit des Flurstücks erfolgt über andere Grundstücke. In der Vergangenheit wurden keine Erschließungsmaßnahmen erbracht, deren Kostenumlage auf die Anlieger noch erfolgt. Es sind demnächst keine Erschließungsmaßnahmen geplant.

    Im Schreiben vom 16.02.2021 teilt der Landkreis Oberhavel (Untere Bauaufsichtsbehörde) dem Veräußerer mit, dass auf dem Flurstück keine Baulast eingetragen ist.

    Der Landkreis Oberhavel (FD Umweltschutz und Abfallbeseitigung) teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 04.05.2017 mit, dass das Flurstück im Altlastenkataster des Landkreises unter der ALKAT-Nummer 0336651819 als sanierte Altablagerung erfasst ist. Die Fläche gehört mit zum Flächenkomplex der Bergmülldeponie ´Müllberg Bötzow-West´. Eine Sanierung liegt nur in Form einer Profilierung (Böschungsstabilisierung) und Rekultivierung vor.

    In der E-Mail vom 30.01.2020 teilte der Landkreis Oberhavel dem Veräußerer mit, dass bei gleichbleibender Nutzung aktuell kein Handlungsbedarf besteht. Sollten sich Hinweise für eine Gefährdung ergeben, die durch eine schädliche Bodenveränderung hervorgerufen wird, können weitere Untersuchungen bzw. Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden.

    Im Schreiben vom 28.04.2017 teilte das Land Brandenburg (Zentraldienst der Polizei Berlin - Kampfmittelbeseitigungsdienst) dem Veräußerer mit, dass Prüfungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine konkreten Anhaltspunkte auf das Vorhandensein von Kampfmitteln auf der Fläche ergeben haben. Es ist deshalb nicht erforderlich, Maßnahmen der Kampfmittelräumung durchzuführen.
  • Makrolage
    Oberkrämer ist eine amtsfreie Gemeinde im äußersten Südwesten des Landkreises Oberhavel in Brandenburg. Der Name ist vom angrenzenden Waldgebiet Krämer abgeleitet.

    Die Gemeinde liegt mitten im Havelländischen Luch, etwa 10 km nordwestlich der Berliner Stadtgrenze. Zwischen den Ortsteilen Vehlefanz, Schwante und Neu-Vehlefanz liegt der Mühlensee.

    Oberkrämer liegt an der L17 nach Hennigsdorf. Über die Anschlussstelle Oberkrämer (bis 2004 Schwante) an der A10 ist Oberkrämer an das Bundesfernstraßennetz angebunden. An der Ausfahrt Oberkrämer befindet sich ein Autohof.

    Bötzow ist der größte Ortsteil der Gemeinde Oberkrämer.

    Mit 20 weiteren Gemeinden bildet Bötzow einen Dörferkranz um den Krämer. Der Krämer ist ein ca. 60 km² großes Waldgebiet. Der Krämer Wald oder Krämer Forst ist auch das Zentrum und Namensgeber des gleichnamigen Regionalparks.
  • Mikrolage
    Das Verkaufsobjekt befindet sich etwa 1 km südwestlich außerhalb der Ortschaft und westlich nahe der Werkstraße und eines Gewerbegebietes.

    Die Umgebung besteht aus Gewerbebebauung, Landwirtschafts- und Grünflächen, teilweise für die Tierhaltung.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Erschließung
    Der Verkaufsgegenstand ist medientechnisch und straßenseitig nicht erschlossen.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.oberkraemer.de
  • Behörde Gemeinde Oberkrämer, Perwenitzer Weg 2, 16727 Oberkrämer, Tel.: 03304/39 32 -0
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen und ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers sowie unter Ausschluss der Haftung für das Freisein des Objektes von schädlichen Bodenveränderungen i. S. v. § 2 Abs. 3 BBodSchG und/oder Altlasten i. S. v. § 2 Abs. 5 BBodSchG. Die Ausnahmen vom vorstehenden Haftungsausschluss gem. Ziffer 7 Sätze 2 bis 4 der Allgemeinen Versteigerungsbedingungen bleiben unberührt.

    Eine Kostenbeteiligung der Auftraggeberin im Rahmen der Ausgleichspflicht nach § 24 Abs. 2 BBodSchG, wird gegenüber dem Ersteher/seinem Rechtsnachfolger ausgeschlossen. Soweit die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben unmittelbar von Behörden oder Dritten wegen schädlicher Bodenveränderungen und/oder Altlasten (insbes. nach § 24 Abs. 2 BBodSchG in Anspruch genommen wird, ist sie vom Ersteher oder seinem Rechtsnachfolger freizustellen. Der Ersteher ist verpflichtet, im Falle der Weiterveräußerung den vorstehenden Haftungsausschluss auf weitere Käufer zu übertragen.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt das Flurstück 116 der Flur 2 mit einer Grundstücksgröße von 5.203 m², lt. Grundbuchangabe.

    Bei dem im Grundbuch als Unlandfläche ausgewiesenen Flurstück, handelt es sich um eine unregelmäßig geschnittene, eingezäunte Fläche, die mit Spontanvegetation sowie teilweise Pioniergehölz bewachsen ist. Der Boden ist ´wellenartig´ uneben.

    Das Verkaufsobjekt wird augenscheinlich vertragslos genutzt. Dem Veräußerer liegen zur Nutzung keine vertraglichen Regelungen vor. Es obliegt dem Ersteher hier eine Klärung bzw. vertragliche Regelung herbeizuführen. Gemäß Kartenmaterial befindet sich auf dem östlich angrenzenden Nachbarflurstück 121 eine kleine Baulichkeit in Grenzbebauung zum Verkaufsgegenstand.

    Das Grundstück ist im Altlastenkataster des Landkreises unter der ALKAT-Nummer 0336651819 als sanierte Altablagerung erfasst. Der Veräußerer weist darauf hin, dass die Altablagerungen/Abfälle nicht beseitigt, sondern nur gesichert und mit einer mineralischen Schicht (Sand) abgedeckt wurden. Bei gleichbleibender Nutzung (Wiesen-/Weidefläche) besteht derzeit kein Handlungsbedarf. Bei Bodeneingriffen bzw. Umnutzung der Fläche ist die untere Bodenschutzbehörde des Landkreises Oberhavel einzubeziehen. Im Rahmen eines Grundwassermonitoring wird die Grundwasserqualität der Bergmülldeponie regelmäßig überwacht.

    Westlich des Grundstücks befindet sich ein Wasserlauf (Gewässer 2. Ordnung).

    Inwieweit die vorhandene Einfriedung in der Örtlichkeit mit den tatsächlichen Flurstücksgrenzen übereinstimmt, konnte nicht geklärt werden.

    Der Verkaufsgegenstand hat keine eigene Anbindung an öffentliches Straßenland, d.h. eine Zuwegung ist nur über Flurstücke im Fremdeigentum möglich. Der Ersteher muss sich bezüglich der zukünftigen Zuwegung mit dem Eigentümer des bzw. der dafür zu nutzenden Grundstücke in Verbindung setzen.

    Eine Besichtigung des Verkaufsgegenstandes durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses fand nicht statt. Sämtliche Angaben wurden vom Veräußerer übermittelt.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
596 Besucher