Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**

  • Zugang zum Wasserhochbehälter - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Zugang zum Wasserhochbehälter
  • Blick auf den eingefriedeten Verkaufsgegenstand - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Blick auf den eingefriedeten Verkaufsgegenstand
  • Zugang zum Wasserhochbehälter in Massivbauweise - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Zugang zum Wasserhochbehälter in Massivbauweise
  • Detailansicht des Zugangstores - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Detailansicht des Zugangstores
  • Einblick in das trockene Wasserreservoir - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Einblick in das trockene Wasserreservoir
  • Einfriedung mit Zuwegung (links) und Verkaufsgrundstück (rechts) - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Einfriedung mit Zuwegung (links) und Verkaufsgrundstück (rechts)
  • Zuwegung - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Zuwegung
  • Lageskizze - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Lageskizze
  • Lageskizze - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Lageskizze
  • Lage des Verkaufsgegenstandes - Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
    Lage des Verkaufsgegenstandes

Auktions-ID 359-0012

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
1.000 EUR *
SP 1.000 EUR
Startpreis

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Übererdeter Wasserhochbehälter in Massivbauweise inmitten eines Waldkomplexes **ehemals von der US-Armee genutzt**
  • Immobilienart Sonstige
  • Adresse
    55768 Hoppstädten-Weiersbach
  • Bundesland Rheinland-Pfalz
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 1.118 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Idar-Oberstein von Hoppstädten (Weiersbach), Blatt 3237, Flur 8, Flurstück 53/10
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Leerstehend
  • Aussage Bauamt
    Die Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld teilte dem Auktionshaus im Schreiben vom 20.07.2021 u.a. mit, dass sich der Verkaufsgegenstand im Außenbereich gemäß § 35 BauGB befindet und im rechtskräftigen Flächennutzungsplan als Wald und Wasserbehälter ausgewiesen ist. Das Objekt steht weder unter Denkmalschutz noch in einem Sanierungsgebiet. Ferner liegt es in keinem Natur- oder Landschaftsschutzgebiet. Es sind keine Beschlüsse gefasst wonach im Jahr 2021/22 Erschließungskosten im Sinne des BauGB oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz anfallen.

    Die Kreisverwaltung Birkenfeld teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 04.12.2020 mit, dass zulasten des Verkaufsgegenstandes keine Baulasten im Baulastenverzeichnis der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach eingetragen sind.

    Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) des Landes Rheinland-Pfalz teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 24.09.2013 u.a. mit, dass der Verkaufsgegenstand im Bodenschutzkataster als Teilfläche der Konversionsliegenschaft ´US Wohnsiedlung Neubrücke in Hoppstädten-Weiersbach´ mit der Registriernummer 134 02042-0004 kartiert ist. Bei u.a. dieser Teilfläche handelt es sich gemäß den Angaben im Liegenschaftsbericht des Konsortiums Konversion vom Mai 2010 um Wasserfassungen bzw. Wasserbehälter für die Wasserversorgung der damaligen US-Liegenschaft. Diese ist nicht als Verdachtsfläche bewertet. Folglich besteht kein Kontaminationsverdacht und somit auch kein Altlastverdacht.
  • Makrolage
    Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach im rheinland-pfälzischen Landkreis Birkenfeld liegt nahe der Grenze zum Saarland im Nahetal, im Oberen Nahebergland, einem Teilgebiet des Saar-Nahe-Berglands.

    Die Landschaft um die Ortsgemeinde wird durch das Hoppstädter Nahetal geprägt. Dieses Tal ist eine breite Flussaue mit großräumigen Wiesenfluren und bewaldeten Berghängen an den beiden, das Nahetal einrahmenden Bergen, dem Hoppstädter und dem Weiersbacher Berg. Auf den höher gelegenen Fluren sind große Ackerflächen angelegt. Das charakteristische Nahetal zwischen Hoppstädten-Weiersbach und Idar-Oberstein weist noch viele naturbelassene, teils romantisch-wilde Partien auf.

    Hoppstädten-Weiersbach liegt an der Bundesautobahn 62 Nonnweiler-Landstuhl, Anschlussstelle Birkenfeld sowie an der Eisenbahnstrecke Saarbrücken-Mainz (Nahetalbahn) und hat an dieser den Regionalbahnhof Neubrücke (Nahe) sowie einen weiteren Haltepunkt Hoppstädten-Weiersbach in Hoppstädten.

    Auf einem 44 Hektar großen Gelände bei Neubrücke wurde 1952 das 98th General Hospital der US-Army eröffnet. Das Not- und Reservekrankenhaus verfügte über 1.000 Betten sowie diverse medizinische Fachstationen, unter anderem für Chirurgie, Zahnmedizin, Orthopädie, Radiologie, Rehabilitation und Augenheilkunde. Ein vollständiger Lazarett- und Krankenhauszug stand ständig abfahrbereit. 1994 wurde das Hospital geschlossen.

    Das ehemalige Krankenhausgelände beherbergt heute den Umwelt-Campus Birkenfeld.

    Der Ort ist seit der Ansiedlung chinesischer Geschäftsleute in einer ehemaligen Kaserne des US-Militärs u.a. Standort für zahlreiche kleine und mittelständische chinesische Unternehmen, die im Import-Export-Geschäft tätig sind.
  • Mikrolage
    Der Verkaufsgegenstand liegt einige hundert Meter nördlich des Umwelt-Campus Birkenfeld, dessen Gelände ehemals als Hospital der US-Army genutzt wurde. Zwischen dem Gelände und dem in bewaldeter und erhöhter Lage befindlichen Verkaufsgegenstand fließt der Steinaubach. Die unmittelbare Umgebung besteht im Wesentlichen aus Waldflächen in unebener Höhenlage. Weiter östlich liegt ein Gewerbegebiet sowie ein kleiner Flugplatz.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Keine Angabe
  • Erschließung
    Der Verkaufsgegenstand verfügt über keinerlei medientechnische Erschließung.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung/ Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.vg-birkenfeld.de
  • Behörde Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld, Schneewiesenstraße 21, 55765 Birkenfeld, Tel.: 06782 / 990 - 0
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat die in ihrem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt eine grundbuchlich als Gebäude- und Freifläche ausgewiesene Waldbodenfläche von 1.118 m², lt. Grundbuchangaben, mit übererdetem Wasserhochbehälter inmitten eines Waldkomplexes.

    Das annähernd rund zugeschnittene Grundstück mit unebenen Höhenprofil ist nach Angabe des Veräußerers mit einem Maschdraht-/Stacheldrahtzaun eingefriedet und mit einem ehemals von den Gaststreitkräften genutzten Wasserhochbehälter bebaut.

    Der Haupteingang zum Hochbehälter ist in Massivbauweise errichtet und durch eine verschlossene Metalltür vor dem unbefugten Zugang gesichert. Aufgrund des Vorhandenseins eines Eingangsbereiches, eines Lüftungsrohres, verfüllten Schachtes und einiger senkrechter Betonplatten, vermutet der Veräußerer, dass sich unterirdisch noch weitere bauliche Elemente befinden. Es wird darauf hingewiesen, dass ein sicheres Betreten tieferer Bereiche des Hochbehälters während der Besichtigung nicht möglich war und dieser Vermutung daher nicht weiter nachgekommen werden konnte.

    Ferner weist der Veräußerer darauf hin, dass die Wasserversorgung gekappt und die Tiefbrunnen stillgelegt wurden.

    Das Grundstück liegt im Obersteiner Nahetal, im Naturraum des Saar-Nahe-Berg- und Hügellandes und in einem gentechnikfreien Gebiet nach § 19 LNatSchG. Gemäß Informationen des Veräußerers gibt es auf dem Grundstück keinen Kampfmittelverdacht.

    Gemäß vorliegendem Kartenmaterial scheint dar Verkaufsgegenstand aus nordöstlicher Richtung über einen Waldweg begehbar zu sein. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Zuwegung zum Verkaufsgegenstand lediglich über Fremdflurstücke möglich ist.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
1.150 Besucher