Top-Objekt
Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf

  • Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung
  • Hofansicht - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Hofansicht
  • Blick auf Haus Nr. 37 und Stall-/Scheunen- und Lagergebäude - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf Haus Nr. 37 und Stall-/Scheunen- und Lagergebäude
  • Hofzufahrt und Verkaufsgegenstand - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Hofzufahrt und Verkaufsgegenstand
  • Taubenhaus und Lagergebäude - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Taubenhaus und Lagergebäude
  • Scheuengebäude - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Scheuengebäude
  • Blick auf das Haus Nr. 36 - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf das Haus Nr. 36
  • Blick auf das ehemalige Waschhaus - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf das ehemalige Waschhaus
  • Innenansicht - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Innenansicht
  • Blick in die Lutherstraße - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick in die Lutherstraße
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand von der Drohndorfer Landstraße - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick auf den Verkaufsgegenstand von der Drohndorfer Landstraße
  • Blick in die Drohndorfer Landstraße - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Blick in die Drohndorfer Landstraße
  • Lageskizze - Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
    Lageskizze

Auktions-ID 350-0001

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
6.000 EUR *
SP 6.000 EUR
Startpreis

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Datenänderung

Am Freitag, den 16. April 2021 findet eine Besichtigung der Liegenschaft durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses um 15 Uhr statt. Interessenten werden um telefonische Voranmeldung unter der Rufnummer 0151 - 12 44 24 98 gebeten.

06.04.2021
Die Stadt Aschersleben teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 01.04.2021 unter anderem mit, dass seitens der Behörde laut Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel bestehen. Der Verkaufsgegenstand liegt im Innenbereich gemäß § 34 BauGB und im Bereich eines rechtskräftigen Flächennutzungsplanes mit der Ausweisung als gemischte Baufläche. Ferner besteht für das Objekt Denkmalschutz. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2021/2022 nicht an.

23.03.2021
Der Veräußerer teilt dem Auktionshaus per E-Mail am 22.03.2021 mit, dass die Hausanschlüsse für Wasser in Haus 36 und 37 nicht abgemeldet sind und die Stromzufuhr für Haus 36 (Flur und EG-Wohnung) vorhanden ist.

Dokumente

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Ehemaliger Dreiseitenhof mit zwei Altbauten, Stall-/Scheunentrakt sowie Taubenturm in zentraler Lage von Drohndorf
  • Immobilienart Sonstige
  • Adresse
    Lutherstraße 36 und 37 (Gottlieb-Luther-Straße)
    06449 Aschersleben OS Drohndorf
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 3.365 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Baujahr 18./19. Jahrhundert lt. geschätzt (keine Quelle vorhanden)
  • Grundbuch
    Amtsgericht Aschersleben von Drohndorf, Blatt 484, Flur 1, Flurstück 266/1

    und

    Amtsgericht Aschersleben von Drohndorf, Blatt 401, Flur 1, Flurstück 266/3

    und

    Amtsgericht Aschersleben von Drohndorf, Blatt 468, Flur 1, Flurstück 266/5
  • Belastungen im Grundbuch
    Blatt 484:

    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Blatt 401:

    Abt. II, laufende Nummer 1: Überfahrts- u. Durchgangsrecht für den jeweiligen Eigentümer dieses Grundstücks an dem Grundstück eingetragen in Blatt 13 Abt. II des Grundbuches von Drohndorf, gemäß Vertrag vom 28.11.1975.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Der Ersteher übernimmt die Eintragung in Abt. II, laufende Nummer 1 des Grundbuchblattes 401 als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.

    Blatt 468:

    Abt. II, laufende Nummer 1: Überfahrts- u. Durchgangsrecht für den jeweiligen Eigentümer des im Grundbuch von Drohndorf Blatt 340, Flur 1, Flurstück 266/3 eingetragenen Grundstück, gemäß Vertrag vom 28.11.1972.

    Abt. II, laufende Nummer 2: Grunddienstbarkeit (Abwasserleitungs- und -entsorgungsrecht) für den jeweiligen Eigentümer des Grundstücks Flur 1 Flurstück 266/1, eingetragen im Grundbuch von Drohndorf Blatt 484.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Der Ersteher übernimmt die Eintragungen in Abt. II, laufenden Nummern 1 und 2 des Grundbuchblattes 468 als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.
  • Nutzungsart Leerstehend
  • Aussage Schornsteinfeger
    Bisher keine Antwort erhalten.
  • Aussage Bauamt
    Bisher keine Antwort erhalten.
  • Makrolage
    Aschersleben, die älteste Stadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalts, gehört zum Salzlandkreis. Aufgrund der geografischen Lage wird Aschersleben auch als das ´Tor zum Harz´ bezeichnet.

    Aschersleben liegt zwischen dem Harz und der Magdeburger Börde, südwestlich von Magdeburg. Eine Nachbarstadt ist Quedlinburg. Die Stadt befindet sich im Umbau und war Teil der Internationalen Bauausstellung Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010. 2010 war sie Gastgeberin der Landesgartenschau Sachsen-Anhalt.

    In Aschersleben kreuzen zwei Bundesstraßen (B180, B185) die nördlich an der Stadt vorbeiführende BAB 36. In etwa 15 (Auto-) Minuten entfernt ist die BAB14 zu erreichen. Der Bahnhof Aschersleben liegt an der DB-Strecke Hannover - Halle (Saale).

    Drohndorf war bis zur Eingemeindung nach Aschersleben am 1. Januar 2008 eine selbstständige Gemeinde. Der Ort liegt im Wippertal zwischen Hettstedt im Mansfelder Land und dem ca. 7 km nördlichen Aschersleben.
    Die Region wird hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt, kann aber auch einen großen Windpark vorweisen.

    Drohndorf liegt an den Bahnstrecken Güsten-Sangerhausen (Bahnhof Sandersleben/Anhalt) und Halle-Halberstadt (DB-Haltepunkt im Nachbarort Mehringen). Das Ortsbild Drohndorfs wird - wie in den zurückliegenden Jahrhunderten - vornehmlich durch die Landwirtschaft geprägt.
  • Mikrolage
    Das Verkaufsobjekt liegt westlich der zentralen Ortslage. Es wird südlich über die Lutherstraße erschlossen. Nördlich ist die Begrenzung durch die Drohndorfer Landstraße (K1330) gegeben. Im Umfeld befindet sich ländlich geprägte Wohnbebauung.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Ja
  • Denkmalschutz Bemerkung
    Laut Wikipedia.de handelt es sich um ein Baudenkmal unter der Erfassungsnummer 094 80995.

    Laut Unterlagen des Eigentümers: Bauernhof; weitläufiger Dreiseithof, bestehend aus massivem Stall-Scheunen-Trakt und massivem, schlicht gestaltetem Wohnhaus, dritte Hofseite durch Nummer 36, einen stattlichen giebelständigen Bruchsteinbau, gebildet; in der Mitte des Hofes Taubenturm mit achteckigem Fachwerkaufsatz auf massivem runden Sockel; 18./19. Jh.
  • Keller
    Wohnhaus Nr. 37: Teilunterkellerung - Tonnengewölbe mit Standort WC.

    Wohnhaus Nr. 36: Teilunterkellerung - soweit einsehbar Tonnengewölbe durch Lattentrennwände geteilt.

    Lagergebäude: Soweit einsehbar nicht unterkellert.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Teilunterkellerung im Anschlussbereich an das Lagergebäude.
  • Fassade
    Wohnhaus Nr. 37: Bruchsteinmauerwerk mit Restputzflächen.

    Wohnhaus Nr. 36: Bruchsteinmauerwerk mit Putzflächen straßen- und hofseitig.

    Lagergebäude: Im Erd- und Obergeschoss mit Bruchsteinmauerwerk, darüber aufgehend Putzfassade auf Mauerwerk.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Bruchsteinmauerwerk. Westlicher Bereich mit Gebäudedurchfahrt, an der Gebäuderückseite abgängige Holzschuppen mit Wellasbestdeckung.

    Stallanbau: Bruchsteinmauerwerk.

    Ehemaliges Waschhaus mit Trockenklosett: Bruchsteinmauerwerk.
  • Fenster
    Wohnhaus Nr. 37: Einfach verglaste Holzfenster, straßenseitig im Erdgeschoss mit Holzklappläden.

    Wohnhaus Nr. 36: Einfach verglaste Holzfenster, straßenseitig im EG mit Holzklappläden.

    Lagergebäude: Einfach verglaste Holzfenster, in der 3. und 4. Ebene einige Fensteröffnungen vermauert.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Einfach verglaste Holzfenster.

    Stallanbau: Im Erdgeschoss verschlissene Holzfenster. Im Obergeschoss Fensteröffnungen mit Metallgitter.

    Ehemaliges Waschhaus mit Trockenklosett: Einfach verglaste Holzfenster.
  • Dach / Dachrinnen / Schornstein
    Wohnhaus Nr. 37: Satteldach mit straßenseitiger Krüppelwalm, Betondachsteindeckung, keine Dachentwässerung.

    Wohnhaus Nr. 36: Satteldach mit straßenseitiger Krüppelwalm, Betondachsteindeckung, Dachentwässerung nur zum westlichen Nachbarn.

    Lagergebäude: Flaches Satteldach, soweit einsehbar Wellblechdeckung auf Holzschalung, ohne Dachentwässerung.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Marodes Satteldach mit Ziegeldeckung, ohne Dachentwässerung.

    Stallanbau: Marodes Satteldach mit alter Ziegeldeckung.

    Ehemaliges Waschhaus mit Trockenklosett: Pultdach mit Wellasbestdeckung.
  • Heizung
    In den Wohnungen ehemals Einzelfeuerstätten, z.T. auf Ölbasis; diverse Ölbehälter sind noch vorhanden. Die Heizanlagen sind nicht mehr nutzbar.
  • Sanitär
    Soweit vorhanden - veraltet bzw. verschlissen und nicht mehr nutzbar. Überwiegend ehemals nur Waschgelegenheiten. Trockenklosett im ehemaligen Waschhaus, Podesttoiletten im Wohnhaus Nr. 36, freistehendes WC im Keller von Wohnhaus Nr. 37.
  • Elektro
    Überwiegend veraltete Aufputzinstallation und veraltete offene Zählerplätze.
  • Treppen
    Wohnhaus Nr. 37: Hauszugang über überdachte Freitreppe. Massive Treppenstufen zur Teilunterkellerung, einläufige, im Antritt gewendelte Holzgeschosstreppe, Holzstiege zum Dachboden.

    Wohnhaus Nr. 36:Überdachter Hauszugang mit Differenzstufen. Massive Treppenstufen zur Teilunterkellerung. Einläufige, im Antritt gewendelte Holzgeschosstreppe; Viertelpodest im Erdgeschoss links; Holzstiege zum Dachboden.

    Lagergebäude: Einläufige Holzstiegen zum Erreichen der einzelnen Ebenen.

  • Türen
    Wohnhaus Nr. 37: 2-geteilte alte Holztür mit Oberlicht. Innen überwiegend Holzfuttertüren in unterschiedlicher Erhaltung und Ausführung.

    Wohnhaus Nr. 36: 2-geteilte alte Holztür mit Oberlicht. Innen überwiegend Holzfuttertüren in unterschiedlicher Erhaltung und Ausführung.

    Lagergebäude: Gebäudezugänge über Holzbrettertüren und -tore.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Gebäudezugänge über Holzbrettertüren und -tore.

    Stallanbau: Holzbretttür im Zugangsbereich.

    Ehemaliges Waschhaus mit Trockenklosett: Zugang über Holzbrettertüren.
  • Erschließung
    Wasser, Abwasser und Elektro liegen in der Straße.

    Die Anschlüsse sind abgemeldet und getrennt. Weitere Informationen liegen nicht vor.

    Auf dem Grundstück befindet sich vermutlich eine Klärgrube in Nähe des Taubenturms sowie Brunnenschächte vor dem Stallanbau und ehemaligen Waschhaus. An der Stirnseite vom ehemaligen Waschhaus befindet sich eine Ausfahrgrube für die Trockenklosetts. Nähere Informationen liegen zu Gruben und Brunnen nicht vor.
  • Sonstiges
    Wohnhaus 37: Decken/Wände - Massive Decke über Teilunterkellerung, sonst Holzbalkendecken, teilweise Unterzugdecken. Verschlissene Wand- und Bodenbeläge, Steinzeugfliesen, Dielung.

    Wohnhaus Nr. 36: Decken/Wände - Massive Decke über Teilunterkellerung, sonst Holzbalkendecken, teilweise Unterzugdecken. Verschlissene Wand- und Bodenbeläge, Steinzeugfliesen, Dielung.

    Stall mit Gebäudedurchfahrt: Zwischendecke soweit einsehbar - Doppel-T-Träger als Unterzüge auf Metallstützen abgelegt, darauf Metallträger mit maroden Holzbohlenbelag.

    Stallanbau: Holzbalkendecke über EG mit Holzfäule.

    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.aschersleben.de
  • Behörde Stadt Aschersleben, Markt 1, 06449 Aschersleben, Tel. 03473 958-0
  • Besichtigungsverm. Außendienst Die Funktionsfähigkeit der Anlagen konnte vom Auktionshaus nicht geklärt werden.
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Energieausweis
    Entfällt. Ausnahmetatbestand GEG.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt ein großes Zweifrontengrundstück, bestehend aus 3 zusammenhängenden Flurstücken zwischen der Lutherstraße im Süden und der Drohndorfer Landstraße im Norden gelegen. Das Grundstück ist als Dreiseitenhof mit zwei giebelständigen Altbauten und diversen Stall-/Scheunen-/Lagergebäuden und einem Taubenturm als achteckiger Fachwerkaufsatz und Zeltdach mit Doppelbiberdeckung im Hof bebaut.

    Die Geschlossenheit des Hofes wird durch ein Nachbargebäude in Grenzbebauung hergestellt. Der nördliche Grundstückbereich stellt sich als verwilderter Garten dar, der zu den benachbarten Grundstücken durch Mauer- bzw. Zaunstellungen abgeteilt ist. Die Begrenzung zur nördlich verlaufenden Drohndorfer Landstraße ist durch eine Mauer gegeben, die im nordwestlichen Bereich desolat ist. Eine frühere Grundstückzufahrt wurde durch eine Mauer geschlossen.

    Für die Bebauung liegen keine Wohn- und Nutzflächenangaben vor. Soweit Flächenangaben angegeben werden, wurden diese überschlägig ermittelt, stellen eine Schätzung dar und wurden durch kein Aufmaß geprüft. Die Altbauten Nrn. 36 & 37 verfügen zusammen über eine bebaute Fläche von ca. 259 m², die Stall-/Scheunen-/Lagergebäude sowie sonstige Gebäude verfügen über eine bebaute Fläche von ca. 752 m².

    Die Gebäude weisen leerstandbedingten Instandhaltungsstau auf. Bauschäden und Baumängel sowie Nässeschäden sind vorhanden. Ein Teil der Gebäude ist abgängig.

    In den Wohnhäusern sind augenscheinlich keine Sanierungen/ Modernisierungen nach 1990 eingebracht worden. Der komplette Ausbau ist verschlissen und nicht mehr nutzbar. Partiell sind Feuchteschäden in Wand- und Deckenbereichen sowie Putz- und Mauerwerksschäden vorhanden. Die Gebäude Stallanbau und Stallgebäude mit Durchfahrt weisen erhebliche Schäden an den Dächern auf. Im Stall mit Gebäudedurchfahrt ist der Holzbohlenbelag der Zwischenebene marode und in Teilen nicht mehr vorhanden. Im Wohnhaus 36 weist in der Holzkonstruktion des Daches Fraßspuren von tierischen Holzschädlingen auf. Die Untersuchung des Befalls durch einen Sachverständigen ist bislang nicht erfolgt. Dem Veräußerer liegen keine weiteren Informationen zu dem Befall vor. Bei der Errichtung der Gebäude wurden asbesthaltige Baumaterialien verwendet. Vermüllungen und alte, wertlose ehemalige Einrichtungsgegenstände und Geräte sind vorhanden, Sondermüll (u.a. Öltanks, Autoreifen, Emballagen mit unbekanntem Inhalt) sind ebenfalls vorhanden. Die Beräumung obliegt dem Ersteher auf eigene Kosten.

    Das Vorhandensein von unterirdischen Kabeln, Rohren und Schächten kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Auf dem Verkaufsgegenstand befindet sich ferner eine Klärgrube im Erdreich.

    Aufgrund des langjährigen Leerstandes sind am und innerhalb der Gebäude allumfassende Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen erforderlich.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
8.089 Besucher