Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern

  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Sichtbare Dachschäden - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Sichtbare Dachschäden
  • Südlich angrenzende Grenzbebauung (Überdachung gehört nicht zum Verkaufsgegenstand) - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Südlich angrenzende Grenzbebauung (Überdachung gehört nicht zum Verkaufsgegenstand)
  • Blick in die Straße - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Blick in die Straße
  • Lageskizze - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Lageskizze
  • Lageskizze - Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
    Lageskizze
  • Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern

Auktions-ID 349-0010

Die Auktion ist für dieses Objekt beendet.
Beendet
2.100 EUR *
SP 500 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Datenänderung

18.03.2021
Das Landratsamt Saale-Orla-Kreis teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 17.03.2021 unter anderem mit, dass seitens der Behörde laut Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel bestehen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Leerstehender Altbau nahe dem Ortskern
  • Immobilienart Wohnhaus/Geschäftshaus
  • Adresse
    Wiesenstraße 18
    07922 Tanna
  • Bundesland Thüringen
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 230 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Baujahr Unbekannt.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Pößneck Zw Lobenstein von Tanna, Blatt 788, Flur 2, Flurstück 123/2
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II, lfd. Nr. 1: Sanierungsverfahren wird durchgeführt.

    Abt. III, lfd. Nr. 1: Aufbauhypothek zu zweiundvierzigtausend Mark der DDR als Eigentum des Volkes für die KREISSPARKASSE SCHLEIZ in Schleiz.

    Abt. III, lfd. Nr. 2: Aufbauhypothek zu vierzehntausendfünfhundert Mark der DDR als Eigentum des Volkes für die KREISSPARKASSE SCHLEIZ in Schleiz; 4 % Zinsen jährlich.

    Abt. III, lfd. Nr. 3: Zwangssicherungshypothek zu fünftausendachthundertsiebzig 64/100 Euro für TEAG Thüringer Energie AG in Erfurt; 7,18 % Zinsen jährlich aus 5.870,64 Euro seit 10.04.2002; 4 % Zinsen jährlich aus 62,02 Euro seit 10.04.2002.

    Abt. III, lfd. Nr. 4: Zwangssicherungshypothek zu eintausendachthundertsechsundneunzig 15/100 Euro nebst 5% Zinsen jährlich über dem Basiszinssatz, höchstens 15 % Zinsen aus 1.616,78 EUR seit 24.02.2005 sowie 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz höchstens 10 % jährlich aus 37,50 EUR seit 24.02.2005 für TEAG Thüringer Energie AG.

    Abt. III, lfd. Nr. 5: Zwangssicherungshypothek zu achthunderteinundachtzig 38/100 Euro nebst 5 % Zinsen über dem jeweiligen Basiszins seit 17.09.2010 aus 626,01 EUR für DRK Kreisverband Saale-Orla e.V..

    Der Veräußerer verpflichtet sich zur Löschung der Eintragungen in Abt. III, lfd. Nrn. 1 bis 5 des Grundbuches.

    Der Ersteher übernimmt die Eintragung in Abt. II, lfd. Nr. 1 als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.
  • Nutzungsart Leerstehend
  • Aussage Bauamt
    Die Stadt Tanna teilt dem Auktionshaus (E-Maileingang am 04.03.2021) u.a. mit, dass das Objekt laut Aktenlage sichtbare, z.T. erhebliche bauliche Schäden aufweist (Zuständigkeit bei FD Bauordnung des Landratsamtes Saale-Orla-Kreis) und sich nicht im Geltungsbereich eines Bebauungs- oder Flächennutzungsplanes befindet. Das Grundstück liegt im Innenbereich gemäß § 34 BauGB sowie in einem Sanierungsgebiet. Es besteht weder Denkmal- noch Ensemble- oder Milieuschutz. Hinweise für Altlasten oder Bodenkontamination gibt es nicht. Hinsichtlich eventueller Ausbaubeiträge weist die Behörde darauf hin, dass der Ausbau der Wiesenstraße ggf. für 2022 ff. avisiert ist.
  • Makrolage
    Die thüringische Kleinstadt Tanna im Saale-Orla-Kreis liegt etwa zehn Kilometer südlich von Schleiz in einem Talkessel der Wettera, einem östlichen Zufluss der Saale, mit Blick auf den Frankenwald.

    Die Ortschaft Tanna ist langzeilig gebaut. In der Mitte des Ortes befindet sich der Marktplatz mit dem Rathaus und dem Wahrzeichen der Stadt, einer Tanne.

    Zwischen Tanna und Schilbach verläuft die Landstraße 3002 in Nord-Süd-Richtung. Weiter westlich verläuft die nahezu parallele Bundesautobahn 9. Anschlussstellen befinden sich in Schleiz und Bad Lobenstein.
  • Mikrolage
    Der nahe des Ortskerns befindliche Verkaufsgegenstand liegt an der Westseite der Wiesenstraße, die senkrecht von der Koskauer Straße gen Norden abzweigt.

    Die unmittelbare Umgebung besteht überwiegend aus Wohnbebauung, nördlich liegen z.T. Grünflächen. In der unweit verlaufenden Koskauer Straße gibt es augenscheinlich eine Busstation (Linien 163, 710 und 730) sowie gastronomische Einrichtungen und Geschäfte des täglichen Bedarfs.
  • Sanierungsgebiet
    Ja
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Fassade
    Unverputztes Ziegelmauerwerk.
  • Fenster
    Überwiegend verschlissene Holzfenster, vereinzelt auch Kunststofffenster. Teilweise sind Vandalismusschäden zu erkennen.
  • Dach / Dachrinnen / Schornstein
    Schadhaftes Pult-/Flachdach mit Preolithschindeleindeckung und Einregnungsschäden. Gemauerter Schornsteinkopf.
  • Heizung
    Keine nutzbare Heizungsanlage vorhanden.
  • Sanitär
    Keine nutzbare Sanitäreinrichtungen vorhanden.
  • Erschließung
    Der Verkaufsgegenstand verfügt über keine mediale Erschließung.
  • Sonstiges
    Es gelten die Versteigerungsbedingungen M 80/2021 vom 19.02.2021 des Notars Martin Heidemann, Berlin. Die Versteigerungsbedingungen und der Musterkaufvertrag sind unter dem Punkt Dokumente als PDF-Dateien dargestellt.

    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“
  • Internetadresse Gemeinde
    www.stadt-tanna.de
  • Behörde Stadtverwaltung Tanna, Markt 1, 07922 Tanna, Tel.: (036646)28080
  • Besichtigungsverm. Außendienst Das Objekt war zum Zeitpunkt der Besichtigung verschlossen.
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Energieausweis
    Entfällt, Ausnahmetatbestand GEG.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches im Übrigen frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Das Objekt befindet sich im förmlich festgesetzten Sanierungsgebiet. Der Kaufvertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit der Genehmigung durch die Sanierungsverwaltungsstelle. Für den Fall, dass diese von der Verwaltungsbehörde verweigert wird, behält sich der Veräußerer vor, von dem Kaufvertrag zurückzutreten.

    Unabhängig vom Vorliegen der sanierungsrechtlichen Genehmigung ist der Kaufpreis termingerecht zu hinterlegen.

    Die Veräußerer haben das Objekt nicht versichert. Der Ersteher ist darauf hinzuweisen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tag des wirtschaftlichen Überganges von Lasten und/oder Gefahren zu sorgen hat.

    Der Kaufvertrag bedarf zu seiner Wirksamkeit der Genehmigung durch den Freistaat Sachsen sowie den Freistaat Thüringen. Der Kaufvertrag wird erst mit Erteilung dieser Zustimmung endgültig wirksam. Die Zustimmung bzw. Verweigerung wird durch eine schriftliche Erklärung des Veräußerers gegenüber dem den Kaufvertrag beurkundenden Notar, dass die Zustimmung durch den Veräußerer erteilt bzw. verweigert wurde in
    einem Zeitraum von 2 Monaten ab dem Tag der Beurkundung des Grundstückskaufvertrages, nachgewiesen. Der Kaufpreis ist erst einen Monat nach Zugang der schriftlichen Mitteilung des Notars beim Ersteher über die erfolgte Zustimmung durch die Veräußerer zu zahlen.

    Im Falle der Verweigerung der Genehmigung erfolgt eine Erstattung der angefallenen Notarkosten, der Kaufnebenkosten für die Durchführung des Grundstückskaufvertrages und des vom Zuschlagspreis entstandenen Aufgeldes innerhalb von 4 Wochen ab dem Zeitpunkt der Verweigerung der Genehmigung zur Durchführung des geschlossenen Grundstückskaufvertrages durch die Veräußerer.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt ein nahezu vollständig überbautes Grundstück von 230 m², lt. Grundbuchangaben.

    Der aufstehende Altbau unbekannten Baujahrs mit unverputztem Ziegelmauerwerk wurde ehemals zu Wohnzwecken genutzt. Das mit Preolithschindeln eingedeckte Pult- /Satteldach ist schadhaft. Nach Angabe des Veräußerers gibt es Einregnungsschäden und Deckendurchbrüche sowie Wasserschäden innerhalb des Gebäudes.

    Innerhalb des nicht beheizbaren Altbaus gibt es keine funktionsfähigen technischen Anlagen. Die vorhandenen Holz- und Kunststofffenster sind teilweise zerstört. Das Objekt ist unbewohnbar.

    Die ehemalige Wohnfläche der Liegenschaft beträgt ca. 60 m², lt. Angabe des Veräußerers. Diese Angaben wurden geschätzt und nicht durch ein Aufmaß geprüft. Flächenangaben zu Nutzflächen liegen nicht vor.

    In dem Objekt vorhandene, bewegliche Gegenstände sind alt, unbrauchbar sowie verrottet und zur Entsorgung durch den Ersteher bestimmt. Der vereinbarte Kaufpreis (Meistgebot) bezieht sich ausschließlich auf das Grundstück nebst Gebäuden und wesentlichen Bestandteilen. Der Verkauf des Objektes erfolgt ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers. Es liegt im Ermessen des Erwerbers, diese Gegenstände zu entsorgen bzw. weiter zu nutzen.

    Aufgrund langjährigen Leerstandes befindet sich das Gebäude in einem schlechten baulichen Zustand. Es sind am und im Gebäude allumfassende Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßahmen erforderlich.

    Das Gebäude war zum Zeitpunkt der Besichtigung durch einen Mitarbeiter verschlossen und konnte nur von außen besichtigt werden.

    Gemäß vorliegendem Kartenmaterial wird der Verkaufsgegenstand im westlichen Bereich durch Bebauung des angrenzenden Fremdflurstückes 123/1 überbaut. Ferner befindet sich das Wohnhaus in Grenzbebauung zum südlich angrenzenden Flurstück 117/2.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
4.075 Besucher