Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage

  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • ruinöses Toilettengebäude - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    ruinöses Toilettengebäude
  • Innenansicht - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Innenansicht
  • Innenansicht - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Innenansicht
  • Schäden am Gebäude - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Schäden am Gebäude
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Schachtabdeckung Sammelgrube - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Schachtabdeckung Sammelgrube
  • Grundveräußerungsplan - Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
    Grundveräußerungsplan
  • Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage

Auktions-ID 338-0014

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
7.200 EUR *
SP 4.000 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Jetzt Bietantrag stellen

Datenänderung

11.09.2020
Die Bezugsurkunde ist unter der UR-Nr. M 572/2020 des Notars Martin Heidemann vom 02.09.2020 beurkundet.

Objekt-Daten

  • Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Ehemaliges Empfangsgebäude mit Güterschuppenanbau in ruhiger Alleinlage
  • Immobilienart Sonstige
  • Adresse
    Bahnhofstraße 38
    04936 Kremitzaue OT Kolochau
  • Bundesland Brandenburg
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 4.174 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Baujahr 1920, lt. Veräußerer.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Bad Liebenwerda von Kolochau, Blatt 134, Flur 6, Flurstück 69
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Leerstehend
  • Aussage Bauamt
    Bisher keine Antwort erhalten.
  • Makrolage
    Kremitzaue ist eine Gemeinde im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg und besteht aus den Ortsteilen Kolochau, Malitschkendorf und Polzen. Der Ort liegt ca. 10 km nordöstlich von Herzberg und an der Bundesstraße 87 zwischen Herzberg (Elster) und Schlieben.

    Der Haltepunkt Kolochau lag an der Bahnstrecke Falkenberg/Elster-Beeskow, die 1995 stillgelegt wurde.
  • Mikrolage
    Das Objekt befindet sich am südwestlichen Ortsrand des Ortsteils Kolochau. Die ehemals angrenzende Eisenbahntrasse ist stillgelegt, Schienen-/ Gleisanlagen sind weitgehend zurückgebaut.

    Der Verkaufsgegenstand befindet sich in Alleinlage. Die Umgebung besteht aus Landwirtschaftsflächen.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Keller
    Der Verkaufsgegenstand ist teilweise unterkellert.
  • Fassade
    Klinker- und teilweise Putzfassade in stark verwittertem Zustand. Rissbildung und Mauerwerksschäden sind vorhanden.

    Außen- und Innenwände überwiegend massiv, teilweise starke Feuchtigkeit und Schimmelbildung vorhanden.
  • Fenster
    Defekte Holzverbundfenster und Einfachfenster mit zerstörten Scheiben. Zum Schutz vor Vandalismus sind Sicherungselemente angebracht.
  • Dach / Dachrinnen / Schornstein
    Flache undichte Satteldächer mit Dachpappendeckung. Dachhölzer teilweise mit Nässeschäden und Schädlingsbefall.
  • Heizung
    Ehemals Zentralheizung, teilweise sind noch Plattenheizkörper älterer Bauart vorhanden. Ein Raum mit Kachelofen. Die Heizanlage ist verbraucht und kann nicht wieder in Betrieb genommen werden.
  • Sanitär
    Bad ehemals mit Dusche, Handwaschbecken und WC - unbrauchbar, Vandalismusschäden.
  • Türen
    Einfache Türen. Güterschuppen mit Rolltor.
  • Erschließung
    Siehe Zusammenfassung.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung/ Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.kremitzaue.de
  • Behörde Amt Schlieben, Herzberger Straße 7, 04936 Schlieben, Tel.: 03 53 61 3 56 0
  • Besichtigungsverm. Außendienst Das Objekt war zum Zeitpunkt der Besichtigung teilweise verschlossen.
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Energieausweis
    Entfällt. Ausnahmetatbestand EnEV.
  • Vertragsbestandteile
    Dem Ersteher ist bekannt, dass das Objekt von der Deutschen Bahn AG stammt und damit zahlreiche bahnspezifische Verpflichtungen übernommen werden müssen. Diese bahnspezifischen Verpflichtungen bzw. Besonderheiten sowie im Zuge des Erwerbs im Grundbuch dinglich zu sichernde Rechte sind in der Bezugsurkunde UR-Nr. /2020 des Notars Martin Heidemann, vom 2020, zusammengefasst, auf deren Inhalt wird im Kaufvertrag verwiesen. Diese Bezugsurkunde wird dem Ersteher in beglaubigter Abschrift übergeben.

    Darüber hinaus erfolgt die Veräußerung ausweislich des jeweiligen Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Soweit Lasten in Abteilung II des jeweiligen Grundbuches eingetragen sind oder auf Grundlage des noch abzuschließenden Grundstückskaufvertrages eingetragen werden - z.B. Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, sonstige Dienstbarkeiten sowie etwaige Sanierungsvermerke - sind diese von dem Ersteher entschädigungslos und ohne Anrechnung auf das Höchstgebot zu übernehmen. Dies gilt auch für Baulasten.

    Der Veräußerer hat in der Regel die in seinem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab Besitzübergang zu sorgen hat.

    Entgegen Ziffer 7 der allgemeinen Versteigerungsbedingungen erfolgt der Nutzen-/Lastenwechsel an dem Monatsersten, der auf die vollständige Kaufpreishinterlegung folgt, frühestens jedoch zum 01. Januar 2021.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen, wie besichtigt oder nicht besichtigt sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt ein ehemaliges Empfangsgebäude der Bahn mit Güterschuppenanbau und Rampe in ruhiger Alleinlage.

    Die Nutzfläche des ehemaligen Empfangsgebäudes beträgt ca. 95 m², bestehend aus 7 Räumen und einem Bad sowie ca. 50 m² Nutzfläche des ehemaligen Güterschuppens. Die vorgenannten Nutzflächen wurden nicht durch ein Aufmaß vom Veräußerer und Auktionshaus überprüft. Ferner befindet sich auf dem Verkaufsgegenstand ein ruinöser Gebäuderest eines ehemaligen Toilettengebäudes.

    Die eingeschossige und teilweise unterkellerte Bebauung ist seit Jahren ungenutzt und befindet sich in einem mäßigen, teils schlechten Bauzustand. Unter anderem sind Rissbildungen und lokale Mauerwerks- sowie Vandalismusschäden vorhanden. Die Dächer sind undicht, teilweise sind Nässeschäden und Schimmelbildung bzw. Schädlingsbefall erkennbar. Eine Untersuchung durch einen Sachverständigen ist bislang nicht erfolgt. Nach Angaben des Veräußerers liegen diesem keine detaillierten Informationen zu dem Schädlingsbefall/Schimmelbildung vor.

    Ausbau und Ausstattung sowie sämtliche haustechnischen Anlagen sind veraltet und unbrauchbar. Insgesamt befindet sich die Bebauung in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Das Grundstück ist naturbelassen, partiell sind Strauch- und Baumbestand vorhanden. Die Zufahrt zum Gebäude ist augenscheinlich mit Steinen gepflastert.

    Auf dem Verkaufsgegenstand befindet sich eine Abwassersammelgrube des Abortes im Erdreich. Ein Anschluss an das öffentliche Abwassernetz besteht nicht. Der Zustand und die Funktionsfähigkeit der Abwasseranlagen ist dem Veräußerer nicht bekannt. Weiterhin kann zu den ehemaligen Erschließungsanlagen Wasser und Strom keine Aussage getroffen werden.

    Das Objekt ist noch nicht von Bahnbetriebszwecken freigestellt. Der Antrag auf Freistellung obliegt dem Ersteher auf eigene Kosten.

    Eine Innenbesichtigung des Verkaufsgegenstandes durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses fand nur teilweise statt.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
3.009 Besucher