4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle

  • Blick auf Gehölzbestand Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf Gehölzbestand Flurstück 86/12
  • Blick auf den Bestand Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstück 86/12
  • Abgedeckte Ablagerungen der ehemaligen Sandgrube Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Abgedeckte Ablagerungen der ehemaligen Sandgrube Flurstück 86/12
  • Blick Richtung Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick Richtung Flurstück 86/12
  • Blick Richtung Flurstück 86/12 und die Umgebung - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick Richtung Flurstück 86/12 und die Umgebung
  • Lageskizze Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 86/12
  • Lageskizze Flurstück 86/12 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 86/12
  • Blick auf den Bestand Flurstück 24/4 und Umgebung - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstück 24/4 und Umgebung
  • Blick aus westlicher Richtung auf den Baumbestand Flurstück 24/4 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick aus westlicher Richtung auf den Baumbestand Flurstück 24/4
  • Blick von Nordwest nach Südost entlang des Baumbestandes Flurstück 24/4 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick von Nordwest nach Südost entlang des Baumbestandes Flurstück 24/4
  • Lageskizze Flurstück 24/4 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 24/4
  • Lageskizze Flurstück 24/4 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 24/4
  • Blick von Süden Richtung Beidersee - Flurstück 25/25 rechts des Grünweges - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick von Süden Richtung Beidersee - Flurstück 25/25 rechts des Grünweges
  • Blick auf den Bestand Flurstück 25/25 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstück 25/25
  • Blick auf den Bestand Flurstück 25/25 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstück 25/25
  • Lageskizze Flurstück 25/25 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 25/25
  • Lageskizze Flurstück 25/25 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstück 25/25
  • Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung
  • Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung
  • Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Blick auf den Bestand Flurstücke 177/15 und 178/15 und die Umgebung
  • Lageskizze Flurstücke 177/15 und 178/15 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstücke 177/15 und 178/15
  • Lageskizze Flurstücke 177/15 und 178/15 - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Lageskizze Flurstücke 177/15 und 178/15
  • Umgebungsskizze - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Umgebungsskizze
  • Umgebungsskizze - 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
    Umgebungsskizze
  • 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle

Auktions-ID 337-0010

Die Auktion ist für dieses Objekt beendet.
Beendet
4.400 EUR *
SP 3.000 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel 4 Gehölz- und Unlandflächen in Streulage von Morl nördlich von Halle
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Magdeburger Chaussee, nahe Brachwitzer Weg und nahe Friedrich-List-Straße (OT Beidersee)
    06193 Petersberg OT Morl
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 9.265 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Halle (Saale) von Morl, Blatt 783, Flur 1, Flurstücke 177/15 und 178/15 und Blatt 880, Flur 2, Flurstück 86/12 und Blatt 1058, Flur 4, Flurstück 24/4 und Flur 5, Flurstück 25/25
  • Belastungen im Grundbuch
    Blatt 783, Blatt 880 und Blatt 1058

    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Verpachtet
  • Aussage Bauamt
    Die Gemeinde Petersberg teilte dem Veräußerer am 09.12.2019 mit, dass kein rechtsgültiger Flächennutzungsplanentwurf vorliegt und die Flächen nicht anders als land- oder forstwirtschaftlich genutzt werden können.

    Der Landkreis Saalekreis teilte am 17.12.2019 dem Veräußerer u.a. Folgendes mit:

    Hinweise Untere Wasserbehörde
    Es bestehen keine Einwände gegen die Grundstücksveräußerungen.
    Hinsichtlich des Flurstückes 24/4 wird aufgrund des Vorhandenseins eines stehenden Gewässers auf dem Grundstück auf Folgendes ausdrücklich hingewiesen:
    Die Herstellung und die wesentliche Änderung baulicher Anlagen (auch von Aufschüttungen und Abgrabungen, Brücken, Stegen, Grundstückszufahrten, Grundstückseinfriedungen wie z.B. Mauern, Zäune, Heckenpflanzungen) in, an, über und unter oberirdischen Gewässern bedürfen der Genehmigung der Wasserbehörde (§ 49 (1) Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt - WG LSA) i.V.m. § 36 Wasserhaushaltsgesetz - WHG).
    Gewässerrandstreifen betragen im Außenbereich nach § 35 BauGB 5 Meter bei Gewässern zweiter Ordnung (§ 50 (1) WG LSA). Im Gewässerrandstreifen ist es verboten, nicht standortgebundene bauliche Anlagen, Wege und Plätze zu errichten (§ 50 (2) WG LSA). Im Einzelfall kann die Wasserbehörde Ausnahmen vom Verbot zulassen, soweit ein überwiegendes öffentliches oder privates Interesse dies erfordert und nachteilige negative Auswirkungen auf den Naturhaushalt nicht zu erwarten sind (§ 50 (3) WG LSA).

    Hinweise Untere Naturschutzbehörde
    Aus Sicht der Unteren Naturschutzbehörde gibt es keine Hinterungsgründe für den Verkauf der Flächen. Es wird jedoch für die Flurstücke auf Schutzgebiete und sonstige naturschutzrechtliche Belange hingewiesen.
    Alle Flurstücke liegen im Naturpark „Unteres Saaletal“. Die Flurstücke 25/25, 177/15 und 178/15 verfügen über Waldflächen und die Flurstücke 86/12 und 24/4 verfügen teilweise über Waldflächen. Auf dem Flurstück 24/4 befindet sich ein gesetzlich geschütztes Biotop (anthropogenes nährstoffreiches Gewässer/Baumbestand).
    Ein generelles Nutzungsverbot gesetzlich geschützter Biotope ist mit den gesetzlichen Bestimmungen nicht verbunden. Zu beachten ist jedoch, dass nach § 30 Abs. 2 Bundesnaturschutzgesetz alle Handlungen verboten sind, die zu einer Zerstörung oder sonstigen erheblichen Beeinträchtigung gesetzlich geschützter Biotope führen können. Dies gilt auch für Handlungen, die außerhalb von Biotopen vorgenommen werden und in diesen Bereich hineinwirken (bspw. Gehölzbestände entlang landwirtschaftlicher Flächen).

    Die untere Forstbehörde weist darauf hin, dass es sich um Waldflächen handelt und diese gemäß § 2 Abs. 3 Landeswaldgesetz des Landes Sachsen-Anhalt und Waldverzeichnisordnung im Waldverzeichnis geführt werden. Die vorhandenen Waldflächen sind gemäß § 5 LWaldG im Rahmen seiner Zweckbestimmung nach anerkannten forstlichen Grundsätzen ordnungsgemäß, insbesondere nachhaltig, pfleglich und sachkundig zu bewirtschaften. Nach Eintragung des neuen Eigentümers im Grundbuch ist dieser auch der Forstbehörde zur Änderung im Waldverzeichnis mitzuteilen.
  • Nettojahresmiete Ca. € 35
  • Nettojahresmiete Bemerkung , beträgt die Jahresnettopacht.
  • Makrolage
    Petersberg ist eine Einheitsgemeinde im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Die Gemeinde erstreckt sich von der Saale nördlich von Halle (Saale) über den markanten Petersberg bis zur Fuhneaue. Zur Einheitsgemeinde gehören 11 Ortschaften mit 28 Ortsteilen.

    Der Ortsteil Morl war bis zur Neubildung der Einheitsgemeinde Petersberg am 1. Januar 2010 eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Götschetal-Petersberg mit den zugehörigen Ortsteilen Beidersee und Möderau sowie dem Wohnplatz Alaune.

    Morl liegt ca. 9 km nördlich von Halle (Saale) und ist etwa 2 km von der Saale entfernt. Der Ort liegt an der L50 von Halle (Saale) nach Könnern. Die A14, die von Leipzig nach Magdeburg führt, liegt 3 km nördlich von Morl (Auffahrt Halle Trotha).
  • Mikrolage
    Das Flurstück 24/4 liegt westlich von Morl an einem bewaldeten Hang. Das Flurstück 25/25 befindet sich südlich der Ortslage Beidersee und der Kleingartenanlage an einer nach Osten abfallenden Böschung. Das Flurstück 86/12 befindet sich nördlich der Ortslage Grube Ferdinande, westlich der L50, auf dem Ausläufer eines bewaldeten Hügels. Die zusammenhängenden Flurstücke 177/15 und 178/15 liegen westlich von Morl in einer bewaldeten Hanglage.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Keine Angabe
  • Erschließung
    Ohne.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.

    Google-Maps Koordinaten:
    Flurstück 25/25 - 51.562580, 11.904949
    Flurstück 86/12- 51.543470, 11.928854
    Flurstücke 177/15 und 178/15 - 51.554495, 11.911804
  • Internetadresse Gemeinde
    www.gemeinde-petersberg.de
  • Behörde Gemeinde Petersberg Ortsteil Wallwitz, Götschetalstraße 15, 06193 Petersberg, Tel: 034 606/ 25 30
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die genauen Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Das Flurstück 25/25 ist Bestandteil eines Flurbereinigungsverfahrens. Der Ersteher tritt mit dem Erwerb des Grundstücks als neuer Teilnehmer in das Flurbereingungsverfahren ein und muss das bis zu seiner Eintragung im Grundbuch oder bis zur Anmeldung seines Erwerbs durchgeführte Verfahren gegen sich gelten lassen. Alle im Zusammenhang mit dem Verfahren stehenden künftigen Beiträge, Lasten, Vorteile sowie alle Rechte und Pflichten hat der Ersteher für und gegen sich gelten zu lassen. In dem Verfahren können sich Gestalt, Lage und Größe des Grundstücks ändern. Eine Eigentumsumschreibung sowie eine Belastung des Versteigerungsobjektes ist möglicherweise erst nach Abschluss des Verfahrens möglich. Wegen des Verfahrens kann die grundbuchliche Abwicklung längere Zeit in Anspruch nehmen.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommen 4 getrennt voneinander liegende Waldflächen mit unregelmäßigem Zuschnitt mit einer Grundstücksgröße von insgesamt 9.265 m², bestehend aus dem Flurstück 86/12 mit 2.446 m², Flurstück 24/4 mit 4.348 m², Flurstück 25/25 mit 2.270 m² und den zusammenhängenden Flurstücken 177/15 mit 145 m² und 178/15 mit 56 m², jeweils lt. Grundbuchangabe.

    Die Verkaufsflächen sind an in der Region ansässige Landwirtschaftsbetriebe über 3 Landpachtverträge, in denen weitere Flächen enthalten sind, die nicht zum Verkaufsgegenstand gehören, verpachtet. Die jährlichen Pachtverträge mit der Option der einjährigen Verlängerung haben eine jährliche Kündigungsmöglichkeit bis zum 30.06. zum 30.09. des jeweiligen Jahres. Die Jahresnettopacht beträgt für den Verkaufsgegenstand insgesamt € 34,61 und setzt sich wie folgt zusammen: Flurstück 24/4 € 29,58, Flurstück 86/12 € 2,50, Flurstücke 177/15 und 178/15 zusammen € 0,21 und Flurstück 25/25 € 2,32. Lt. Angabe des Veräußerers nutzen die Pächter, die diese Flächen nur mit größeren Flächenpaketen mit gepachtet haben, die Holzungsflächen in der Regel nicht.

    Zum Bestand bzw. zu den Flächen macht der Veräußerer folgende Angaben:

    Das Flurstück 24/4 liegt westlich von Morl an einem bewaldeten Hang und stellt einen Teil der dort befindlichen Gehölzfläche dar. Die Oberfläche fällt in südöstlicher Richtung ab. Die Gehölze sind um die ehemaligen Kaolinabbaugruben gelegen. Der Baumbestand besteht vorwiegend aus Robinien, einzelnen großen Pappeln sowie kleinere bzw. mittelgroße Eschen und Birken. Das Alter der ausgewachsenen Robinien und Pappeln wird auf 50 bis 60 Jahre geschätzt, junge Bäume und Sträucher sind größtenteils vertrocknet. Auch die Pappeln sind fast völlig blattlos. Insgesamt sind Trockenheitsschäden erkennbar. Vom Grundstück werden ca. 800 m² als Grünland genutzt, ca. 1.000 m² sind Wasserfläche. Die Fläche wurde aus dem Altlastenverdacht wegen altem Kaolinabbau entlassen. Dieser ist archiviert (Nr. 22088).
    Die Umtriebszeit für die Pappeln beträgt 50 Jahre, für die Eschen 100 Jahre und die Robinien 80 Jahre.

    Das Flurstück 86/12 befindet sich nördlich der Ortslage Grube Ferdinande westlich der L50 auf dem Ausläufer eines bewaldeten Hügels. Die Gehölzfläche liegt auf einem erhabenen Plateau. Im nordwestlichen Flächenbereich sind ca. 210 m² als stillgelegte Parkplatzfläche asphaltiert. Südlich daran angrenzend befindet sich eine Senke (Teil einer ehemaligen Sandgrube). Auf der Fläche befinden sich Altablagerungen (Müll) (Nr. 20472) gesichert durch Abdeckung (ca. 100 m² geschätzt).
    Die Fläche ist mit Robinien mit einem Alter von ca. 60 Jahren incl. Naturverjüngung bestockt. Die Umtriebszeit beträgt 80 Jahre.

    Das Flurstück 25/25 befindet sich südlich der Ortslage Beidersee und der Kleingartenanlage an einer nach Osten abfallenden Böschung. Das Flurstück ist mit einem gemischten Bestand von Pappel und Esche mit einem Alter von ca. 40 Jahren incl. Naturverjüngung bestockt.
    Die Umtriebszeit für die Pappeln beträgt 50 Jahre, für die Esche 100 Jahre.

    Das Flurstück 25/25 liegt im Bereich eines Flurbereinigungsverfahrens, in das der Ersteher als Teilnehmer eintritt. Bei dem Flurbereinigungsverfahren ist die Neuordnung der Grundstücke und die Bereitstellung der Ersatzflächen noch nicht erfolgt. Hier gehört die alte Bestandsfläche zum Verkaufsgegenstand.

    Die zusammenhängenden Flurstücke 177/15 und 178/15 liegen westlich von Morl in einer bewaldeten Hanglage und stellen einen geringen Teil der dort befindlichen Gehölzfläche dar. Die Oberfläche fällt in westlicher Richtung ab. Die Flurstücke sind mit einem gemischten Bestand an Ahorn und Pappel mit einem Alter von ca. 60 Jahren incl. Naturverjüngung bestockt. Teilweise sind Trockenschäden vorhanden. Die Flächen wurden aus dem Altlastenverdacht wegen altem Kaolinabbau entlassen. Dieser ist archiviert (Nr. 22087).
    Die Umtriebszeit für die Pappeln beträgt 50 Jahre, für den Ahorn 100 Jahre.

    Das Flurstück 86/12 liegt an der Magdeburger Chaussee (L50) und ist durch die asphaltierte Fläche von der Landstraße aus gut befahrbar. Die anderen Verkaufsflurstücke haben keine eigene Anbindung an öffentliches Straßenland und sind nur über Wege bzw. Grundstücke im Fremdeigentum erreichbar. Der Meistbietende muss sich bezüglich der Zuwegung mit dem Eigentümer des bzw. der dafür zu nutzenden Grundstücke in Verbindung setzen.

    Der Veräußerer weist darauf hin, dass im Bereich der Flächen ein Jagdrecht ausgeübt wird. Die Kontaktdaten des Jagdausübungsberechtigten können nach Erwerb der Flächen beim Veräußerer erfragt werden.

    Die jeweiligen genauen Grundstücksgrenzen sind vor Ort nicht eindeutig bestimmbar.

    Eine Besichtigung der Flächen durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses fand nicht statt.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
788 Besucher