Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de

Ehemaliges THW-Gebäude etwa 45 km von Bremen entfernt

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 5.000 EUR

Auktions-ID 312-0002

Höchstgebot 8.200 EUR *  von E9EFFB59
Bietagent 0 EUR

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Datenänderung

13.08.2019
In der Zusammenfassung weist der Veräußerer darauf hin, dass unter anderem die Abwasserentsorgung nicht autark ist und die Wasserentsorgung gemeinsam mit dem benachbarten Fremdflurstück erfolgt. Diese gemeinsame Wasserentsorgung ist dinglich gesichert.

In der E-Mail vom 08.08.2019 an das Auktionshaus konkretisiert der Veräußerer die vorgenannte Aussage: Die Wasserentsorgung erfolgt gemeinsam mit dem benachbarten Fremdflurstück. Diese Entsorgung ist mittels einer beschränkt persönlichen Dienstbarkeit (Recht zum Betrieb und zur Unterhaltung bereits vorhandener Schmutz- und Regenwasserleitungen) zugunsten der Bundesrepublik Deutschland (Zivilschutz) gesichert.

Objekt-Daten Zuschlag am 22.08.2019 ab 11:00 Uhr
Dokumente
Auktions-ID 312-0002
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Gewerbe/Loft
Adresse Maschsiedlung
27318 Hoya / Weser
Bundesland Niedersachsen
Land Deutschland
Grundstücksgröße 684 m², lt. Grundbuchangabe.
Baujahr
Grundbuch
Amtsgericht Nienburg von Hoya, Blatt 2822, Flur 3, Flurstück 31/6
Belastungen im Grundbuch
Abt. II: Keine Eintragungen.

Abt. III: Keine Eintragungen.
Wohnfläche
Wohnfläche Bemerkung
Gewerbefläche
Gewerbefläche Bemerkung
Gesamtfläche
Gesamtfläche Bemerkung
Nutzungsart Leerstehend
Aussage Schornsteinfeger
Aussage Bauamt
Die Stadt Hoya/Weser teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 23.11.2018 unter anderem mit, dass seitens der Behörde laut Aktenlage keine Auflagen oder Mängel für das Objekt bekannt sind.
Im rechtskräftigen Flächennutzungsplan ist der Verkaufsgegenstand als Allgemeines Wohngebiet ausgewiesen. Es sind keine Beschlüsse gefasst, nachdem im Jahr 2019/20 Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz anfallen.

Der Landkreis Nienburg/Weser teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 10.11.2016 unter anderem mit, dass auf dem Flurstück keine Baulast eingetragen ist, obwohl Grenzen durch das Gebäude verlaufen. Sofern vor dem 01.01.1974 gebaut bzw. die Grenze gezogen wurde, waren jedoch andere Regelungen als Baulasten erforderlich, da das Instrument der Baulast erst zum 01.01.1974 eingeführt wurde.
Bruttojahresmiete
Bruttojahresmiete Bemerkung
Betriebskostenanteil
Betriebskosten Bemerkung
Nettojahresmiete
Nettojahresmiete Bemerkung
Makrolage
Hoya liegt beidseitig der Weser, ist eine Stadt im Landkreis Nienburg/Weser, und liegt nahe der geografischen Mitte Niedersachsens. In Hoya befindet sich der Sitz der Samtgemeinde Grafschaft Hoya.

Im Ort befindet sich einer der beiden Standorte der Bundesschule des Technischen Hilfswerks sowie die Niedersächsische Landesreitschule.

Die Kleinstadt ist bedeutendster Wirtschaftsstandort zwischen Nienburg und Verden. Mit vielen Schulen (bis einschließlich Sekundarstufe II - Abitur), Kindertagesstätten, Fachärzten, Fachgeschäften, Supermärkten, Discountern und Gaststätten stellt Hoya zudem die Versorgungsfunktionen für über 15.000 Menschen des näheren Umlands bereit.

Trotz der bedeutenden Lage an der Weser und der Funktion als Zentrum des Nordkreises Nienburg ist Hoya nur bedingt an das Verkehrsnetz angeschlossen. Eine Fernverkehrsstraße verläuft nicht durch das Stadtgebiet. Hier kreuzen sich die Straßen von Hassel (Weser) nach Bruchhausen-Vilsen und von Hilgermissen nach Bücken.
Mikrolage
Der Verkaufsgegenstand liegt am Ortsrand von Hoya im unmittelbarer Nachbarschaft zum THW-Stützpunkt (Ausbildungszentrum Hoya) sowie Gewerbegrundstücken.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ferner der Bürgerpark.
Sanierungsgebiet
Nein
Denkmalschutz
Nein
Denkmalschutz Bemerkung
Keller
Der Verkaufsgegenstand ist nicht unterkellert.
Fassade
Putzfassade.
Fenster
Kunststofffenster mit Isolierverglasung.
Dach / Dachrinnen / Schornstein
Schwarze Betondachziegel, Dachrinnen und Fallrohre aus Zinkblech, gemauerter Schornstein.
Heizung
Gasetagenheizung.
Sanitär
Sanitäranlagen für Büronutzung vorhanden.
Elektro
Treppen
Türen
Türen aus Holz-Spanplatte in Stahlzargen.
Erschließung
Siehe Zusammenfassung.
Sonstiges
Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
Internetadresse Gemeinde www.grafschaft-hoya.de
Behörde Samtgemeinde Grafschaft Hoya, Schloßplatz 2, 27318 Hoya/Weser, Tel.: 04251 815-0, Fax: 04251 815-50
Besichtigungsverm. Außendienst Die Funktionsfähigkeit der Anlagen konnte vom Auktionshaus nicht geklärt werden.
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Energieausweis
Energiebedarfsausweis, Endenergiebedarf Wärme 195 kWh/(m² a), Endenergiebedarf Strom 33 kWh/(m² a), Erdgas H, Strom-Mix
Vertragsbestandteile
Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat das in ihrem Eigentum befindliche Objekt nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Soweit Lasten in Abteilung II des Grundbuches eingetragen sind bzw. werden, insbesondere Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, sonstige Dienstbarkeiten sowie etwaige Sanierungsvermerke, sind diese von dem Ersteher ohne Anrechnung auf das Höchstgebot als nicht wertmindernd zu übernehmen. Dies gilt auch für Baulasten.

Für den Verkaufsgegenstand besteht ein vereinbartes Vorkaufsrecht zugunsten natürlicher Personen. Aufgrund des bestehenden Vorkaufsrechts ist der Kaufpreis - mit Ausnahme der Bietungssicherheit - einen Monat nach Mitteilung des Notars über den Verzicht, über die Ausübung des Vorkaufsrechtes oder den Ablauf der Frist, ohne dass ihm eine Ausübung mitgeteilt wurde, zu hinterlegen. Falls der Vorkaufsberechtigte sein Vorkaufsrecht ausübt, ist der Veräußerer zum Rücktritt von diesem Vertrag berechtigt. Die Frist zur Ausübung des Vorkaufsrechtes der natürlichen Personen beträgt einen Monat ab Beurkundung des notariellen Grundstückskaufvertrages und ist dem beurkundenden Notar gegenüber zu erklären. Bis zur Abgabe der Genehmigungserklärung des Veräußerers für diesen notariellen Grundstückskaufvertrag ist diese Urkunde schwebend unwirksam. Der Ersteher erklärt sich damit einverstanden, dass die Frist nach § 177 Absatz 2 Satz 2 BGB von 2 Wochen auf 2 Monate verlängert wird.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt ein leerstehendes, eingeschossiges Gebäude mit Büro- und Lagerflächen, welches ehemals vom THW Ortsverband genutzt wurde. Die Grundstücksfläche ist nahezu komplett mit dem Gebäude überbaut. Lediglich im straßenseitigen Bereich verfügt der Verkaufsgegenstand über einen schmalen, unbebauten Grundstücksstreifen.

Der Verkaufsgegenstand ist Bestandteil eines Gebäudekomplexes und bildet den Mittelteil der Baulichkeiten. Das Baujahr wird, laut unverbindlicher Auskunft des Veräußerers, zwischen 1936 und 1945 geschätzt. Zwischen 1980 bzw. 1993 scheinen Umbaumaßnahmen am Gebäude durchgeführt worden zu sein.

Die Nutzfläche beträgt ca. 348 m², davon sind ca. 150 m² nicht beheizbare Lagerflächen. Die verbleibende Nutzfläche besteht unter anderem aus Büro-, Unterrichts- & Gemeinschaftsräumen sowie Küche, WC´s und Duschräumen.

Die Wasserver- und die Abwasserentsorgung des Verkaufsgegenstandes sind nicht autark von den benachbarten Gebäuden im Fremdeigentum. Es existiert nur ein Zwischenwasserzähler. Gemäß Auskunft des Veräußerers ist die gemeinsame Wasserentsorgung dinglich gesichert. Ein eigener Stromzähler und eine separate Gas-Etagenheizung sind vorhanden, wobei 1/3 des Gebäudes nicht beheizt wird (Lagerfläche).

An der Grundstücksgrenze zum nördlich gelegenen Nachbargrundstück ist keine Brandschutzmauer vorhanden, die den heutigen bauordnungsrechtlichen Anforderungen genügt. Der Ersteher verpflichtet sich daher, auf Anforderung der zuständigen Bauordnungsbehörden auf seine Kosten eine Baulast in das Baulastenverzeichnis eintragen zu lassen, wonach er sich als Eigentümer des Verkaufsgegenstandes in öffentlich-rechtlicher Hinsicht so zu behandeln lassen hat, als wenn der von ihm erworbene Kaufgegenstand im Sinne des öffentlichen Baurechts zusammen mit dem unmittelbar angrenzenden Grundstück ein Grundstück bildet.

Im Gebäude befinden sich diverse bewegliche Gegenstände der ehemaligen Nutzung entsprechend. Der vereinbarte Kaufpreis (Meistgebot) bezieht sich ausschließlich auf das Grundstück/Gebäude und wesentliche Bestandteile. Im Objekt etwa vorhandene bewegliche Gegenstände/Einbauten werden nicht mitverkauft, es besteht kein Anspruch auf Übereignung. Der Verkauf erfolgt insofern ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers, der mit Übergabe des Objekts sein Eigentum an diesen etwa noch vorhandenen Gegenständen aufgibt. Es liegt im Ermessen des Erstehers, bewegliche Gegenstände/Einbauten auf eigene Kosten zu entsorgen oder weiter zu benutzen.

Der Verkaufsgegenstand steht seit etwa 6 Jahren leer. Um das Objekt einer Nutzung zuzuführen sind Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten auszuführen.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
Beschreibung
Bemerkung
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 312-0002 - Ehemaliges THW-Gebäude etwa 45 km von Bremen entfernt

Blick auf den Verkaufsgegenstand in Hoya
Blick auf den Verkaufsgegenstand in Hoya
Blick auf den Verkaufsgegenstand mit Nachbarbebauung in Hoya
Gebäuderückseite mit benachbarter Bebauung
Gebäuderückseite mit benachbarter Bebauung
Innenansicht Flur
Innenansicht Flur
Schulungsraum
WC
Gasetagenheizung
GAszähler im Gebäude
Elektrozähler im Gebäude
Innenansicht Dach
Lageskizze
  • Tags:
3.918
Besucher
Das nächste Objekt wird vorbereitet...