Bitte warten...

Schmale Landwirtschaftsfläche am Ortsrand von Frose im Salzlandkreis

  • Lageskizze - Schmale Landwirtschaftsfläche am Ortsrand von Frose im Salzlandkreis
    Lageskizze
  • Lageskizze - Schmale Landwirtschaftsfläche am Ortsrand von Frose im Salzlandkreis
    Lageskizze
  • Schmale Landwirtschaftsfläche am Ortsrand von Frose im Salzlandkreis

Auktions-ID 386-0017

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
100 EUR *
SP 100 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Schmale Landwirtschaftsfläche am Ortsrand von Frose im Salzlandkreis
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Ascherslebener Straße
    06464 Stadt Seeland OT Frose
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 505 m², lt. Grundbuchangabe.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Aschersleben von Frose, Blatt 2022, Flur 10 Flurstück 5
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Vertragsfrei
  • Aussage Bauamt
    Die Stadt Seeland teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 18.03.2021 mit, dass das Verkaufsobjekt im Geltungsbereich eines Flächennutzungsplanes liegt und als Ackerland ausgewiesen ist. Städtebauliche Auflagen bestehen nicht. Das Flurstück ist durch eine Straße erschlossen.

    Der Salzlandkreis - Natur und Umwelt - teilte im Schreiben vom 14.01.2021 dem Veräußerer mit, dass für das Flurstück 5 aus Flur 10 der Gemarkung Frose keine Eintragungen im Altlastenkataster des Salzlandkreises vorhanden sind.
    Das landwirtschaftlich genutzte Flurstück Nr. 5 grenzt im Osten unmittelbar an eine registrierte Altlastenverdachtsfläche mit der Bezeichnung „Deponie am Friedhof“. Die Deponie ist geschlossen und abgedeckt. Das eingezäunte Gelände wird von der Gemeinde als Lagerplatz für Baustoffe genutzt. Die Deponie befindet sich in der Nachsorge beim Salzlandkreis.

    Im Schreiben vom 12.02.2021 teilte der Salzlandkreis - Bauordnung und Hochbau - dem Veräußerer mit, dass keine Belange des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege betroffen sind.

    In den Schreiben vom 14.01.2021 teilte das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt dem Veräußerer mit, dass Belange der Bau- und Kunstdenkmalpflege nicht betroffen sind und dass im Bereich des Verkaufsobjektes bei gegenwärtigem Wissensstand kein archäologisches Kulturdenkmal bekannt ist.

    Das Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 02.02.2021 für die Bereiche Geologie und Bergbau Folgendes mit:

    Bergbau:
    Am nachgefragten Standort bestehen keine bergbaulichen Beschränkungen die den Maßgaben des Bundesberggesetzes unterliegen.
    Hinweise auf mögliche Beeinträchtigungen durch umgegangenen Altbergbau liegen dem Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt für den Standort ebenfalls nicht vor.
    Es wird darauf hingewiesen, dass das gesamte Planungsareal innerhalb der Projektgrenzen des Grundwasserwiederanstiegs (Tagebaurestloch Concordia) liegt. Es wird empfohlen, dazu eine gesonderte Stellungnahme bei dem zuständigen Sanierungsunternehmen (LMBV - Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH - Sanierungsbereich Mitteldeutschland, einzuholen.

    Geologie:
    Vom tieferen geologischen Untergrund ausgehende, durch natürliche Subrosionsprozesse bedingte Beeinträchtigungen der Geländeoberfläche sind dem LAGB im Gebiet des zu betrachtenden Flurstücks nicht bekannt. Zum Baugrund gibt es hier ebenfalls keine besonderen Hinweise oder Bedenken.

    Lagerstätten und Rohstoffe:
    Randlich ist auf der Topographischen Karte, Stand 1910 eine Kiesgrube verzeichnet, d.h. im Tagebau wurden hier Kies und Sand abgebaut. Da die Höhenlinien keinen Abbau mehr erkennen lassen, ist davon auszugehen, dass die durch den Abbau geschaffene Hohlform wieder verfüllt worden ist. Theoretisch befindet sich das interessierende Flurstück außerhalb des ehemaligen Abbaufeldes. Aber aufgrund der Nähe sollte der Aspekt einer ehemaligen, verfüllten Kiesgrube schon Beachtung finden.
  • Makrolage
    Seeland ist eine Stadt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt im äußersten Westen des Salzlandkreises.

    Die Stadt wird von der Selke durchflossen, die weiter flussabwärts in die Bode mündet.

    Die B6 (Bernburg-Aschersleben) führte früher durch das Stadtgebiet. Sie ist jetzt eine vierspurige „Gelbe Autobahn“, die Seeland zwischen den Ortsteilen Hoym und Nachterstedt quert. Ein Stich der Straße der Romanik führt von Falkenstein/Harz nach Frose. Seeland hat drei Bahnhöfe. Die Bahnhöfe von Nachterstedt-Hoym, Gatersleben und Frose liegen an der Bahnstrecke Halle-Halberstadt.

    Der Ortsteil Frose liegt im nordöstlichen Harzvorland, östlich der unteren Selke. Das ausgeglichene Klima im Regenschatten des Harzes und die fruchtbaren Böden um Frose sorgen für hohe Erträge der intensiv betriebenen Landwirtschaft.
  • Mikrolage
    Das Verkaufsobjekt liegt am südöstlichen Ortsrand von Frose und bildet den Randbereich einer größeren Landwirtschafts-/Ackerfläche an der Ascherslebener Straße.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.stadt-seeland.de
  • Behörde Stadt Seeland OT Nachterstedt, Lindenstraße 1, 06469 Seeland, Tel.: 034 741/ 932 0
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat die in ihrem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben nimmt an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht teil; etwaige Streitigkeiten zwischen Veräußerer und Verbraucher gem. § 13 BGB sollen unmittelbar geklärt werden.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt das Flurstück 5 der Flur 10 mit einer Grundstücksgröße von 505 m², lt. Grundbuchangabe.

    Bei dem Verkaufsgegenstand handelt es sich um eine schmale rechteckig geschnittene Fläche, im Randbereich einer größeren Landwirtschaftsfläche. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Verkaufsfläche in die Nutzung der angrenzenden Landwirtschaftsfläche vertragslos mit einbezogen ist. Eine Klärung obliegt dem Ersteher.

    Das Flurstück grenzt im Osten unmittelbar an eine registrierte Alt­lastenverdachtsfläche mit der Bezeichnung „Deponie am Friedhof“. Die Deponie ist geschlossen und abgedeckt. Das eingezäunte Gelände wird von der Gemeinde als Lagerplatz für Baustoffe genutzt. Die Deponie befindet sich in der Nachsorge beim Salzlandkreis.

    Eine Besichtigung des Verkaufsgegenstandes durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses fand nicht statt.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
353 Besucher