Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*

  • Nördlicher Grundstücksbereich an der B 246 - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Nördlicher Grundstücksbereich an der B 246
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand aus Nord-West - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Blick auf den Verkaufsgegenstand aus Nord-West
  • Westlicher Zugangsbereich - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Westlicher Zugangsbereich
  • Westlicher Zugangsbereich - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Westlicher Zugangsbereich
  • Verpachteter Grundstücksbereich mit aufstehendem Bienenwagen - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Verpachteter Grundstücksbereich mit aufstehendem Bienenwagen
  • Bienenwagen des Pächters - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Bienenwagen des Pächters
  • Erd- und Bauschuttwall im westlichen Grundstücksbereich - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Erd- und Bauschuttwall im westlichen Grundstücksbereich
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Umgebung - östlich angrenzende geschotterte Fläche - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Umgebung - östlich angrenzende geschotterte Fläche
  • Lageskizze - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Lageskizze
  • Lageskizze - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Lageskizze
  • Lage des Verkaufsgegenstandes - Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
    Lage des Verkaufsgegenstandes
  • Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*

Auktions-ID 361-0005

Die Auktion ist für dieses Objekt beendet.
Beendet
12.600 EUR *
SP 8.500 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Händler-Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Über 2,1 ha große teilweise bewaldete Fläche am Ortsrand von Oscherleben *tlw. zur Nutzung als Bienenwagenstellplatz verpachtet*
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Hornhäuser Straße (B 246)
    39387 Oschersleben (Bode)
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 21.354 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Oschersleben von Oschersleben, Blatt 8410, Flur 17, Flurstück 211/8
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Teilw. verpachtet
  • Aussage Bauamt
    Die Stadt Oschersleben teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 09.12.2019 u.a. mit, dass der Verkaufsgegenstand im Flächennutzungsplan als ´Umgrenzung der für bauliche Nutzungen vorgesehen Flächen, deren Böden erheblich mit umweltgefährdeten Stoffen belastet sind´ und ´Umgrenzung von Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft (§ 5 (2) Nr. 10 BauGB)´ dargestellt ist. Die Fläche eignet sich nicht zur Gewinnung regenerativer Energien und unterliegt nicht dem Denkmalschutz.

    Der Landrat des Landkreises Börde teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 16.12.2019 u.a. mit, dass der Verkaufsgegenstand nicht als Kampfmittelverdachtsfläche eingestuft ist.

    Das Natur- und Umweltamt des Landkreises Börde teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 17.12.2019 u.a. mit, dass sich auf dem Verkaufsgegenstand kein Schutzgebiet oder Schutzobjekt im Sinne des Bundesnaturschutzgesetztes i.V.m. dem Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt befindet. Bei dem Flurstück handelt es sich um Wald im Sinne des Landeswaldgesetztes Sachsen-Anhalts. Gemäß § 8 (1) WaldG LSA vom 25.02.2016 (GVBl. LSA 2016, 77) darf Wald mur mit der Genehmigung der Forstbehörde in eine andere Nutzungsart umgewandelt werden.

    Im Schreiben vom 18.12.2019 teilt die Behörde u.a. mit, dass der Verkaufsgegenstand nicht im Altlastenkataster des Landkreises Börde registriert ist, das Vorhandensein schädlicher Bodenveränderungen aber grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden kann.

    Ergänzend teilt das Natur- und Umweltamt dem Veräußerer im Schreiben vom 26.02.2021 u.a. mit, dass es sich bei den Ablagerungen auf dem Flurstück 211/8 vermutlich um wilde Ablagerungen handelt, welche höchst wahrscheinlich bereits in den 80er Jahren dorthin gelangten. Es wird aber nicht abschließen aufklärbar sein welchen Ursprung diese haben oder aber wer deren Verursacher ist.
  • Nettojahresmiete € 31,--
  • Nettojahresmiete Bemerkung , beträgt die Jahresnettopacht für eine als Bienenwagenstellplatz genutzte Teilfläche von ca. 100 m².
  • Makrolage
    Die Stadt Oschersleben liegt inmitten der Magdeburger Börde ca. 35 km südwestlich von Magdeburg und ist die einwohnerstärkste Stadt im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

    In dieser Region mündet der Große Graben, der von der Schöninger Aue und dem Hohlebach gespeist wird, in die Bode, die in Oschersleben den nördlichsten Punkt erreicht. Dieses Gebiet wird aufgrund der Ausdehnung des Gewässernetzes als Großes Bruch bezeichnet.

    Bekannt ist Oschersleben für die 1997 erbaute Motorsport Arena Oschersleben. Die Rennstrecke, auf der bereits viele nationale und internationale Rennen ausgetragen wurden, ist eine von fünf permanenten Rennstrecken in Deutschland.

    Durch Oschersleben verläuft die Bundesstraße 246. Dieser Teil der Bundesstraße beginnt in Neuwegersleben an der B 245 und führt dann Richtung Osten bis zur B 246a in Wanzleben. Weiterhin wird das Stadtgebiet in Nord-Süd-Richtung von der Landstraße L 24 gequert. Das Stadtgebiet ist über die nach Norden verlaufende L 24 mit der Bundesautobahn 2 und über die B 246 und B 246a in östlicher Richtung mit der Bundesautobahn 14 verbunden.

    Oschersleben liegt an der Bahnstrecke Magdeburg-Thale, auf der stündlich Regionalexpress-Züge und zweistündlich Regionalbahnen des Betreibers Abellio Rail Mitteldeutschland fahren. Der öffentliche Personennahverkehr wird unter anderem durch den PlusBus des Landesnetzes Sachsen-Anhalt erbracht.
  • Mikrolage
    Der Verkaufsgegenstand liegt am westlichen Ortsrand Oscherslebens an der B 246. Östlich angrenzend befindet sich eine geschotterte Fläche, die als Parkplatz für den ebenfalls östlich gelegenen Friedhof genutzt wird. Südlich grenzt an das Verkaufsobjekt eine rekultivierte Altdeponie an, auf deren Abdeckung eine Freiflächenphotovoltaikanlage errichtet wurde.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Erschließung
    Es ist nicht bekannt, ob über das westlich am Verkaufsobjekt angrenzende Wegeflurstück 1/47 oder die östlich angrenzende Parkplatzfläche eine Zuwegung möglich und zulässig ist. Zur medientechnischen Erschließung liegen keine Auskünfte der Versorgungsunternehmen vor.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung/ Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.oscherslebenbode.de
  • Behörde Stadt Oschersleben (Bode), Markt 1, 39387 Oschersleben (Bode), Tel.: +49 3949 912-0
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Das Objekt liegt in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 246 und ist den mit der Nutzung als Fernverkehrsstraße mit hohem Verkehrsaufkommen verbundenen Einwirkungen ausgesetzt. Der Ersteher verzichtet gegenüber den Veräußerer auf privatrechtliche und öffentliche Unterlassungs- und Ersatzansprüche wegen aller durch die Nutzung bedingten Einwirkungen, auch soweit sie ihrer Art nach unter § 906 BGB fallen und das nach § 906 Abs. 2 BGB zumutbare Maß überschreiten.

    Der Veräußerer übernimmt keine Haftung für das Freisein des Kaufgegenstandes von schädlichen Bodenveränderungen i. S. v. § 2 Abs. 3 BBodSchG oder Altlasten i. S. v. § 2 Abs. 5 BBodSchG sowie von sonstigen Grundstücks- und Gebäudekontaminationen. Die vorstehende Regelung ist abschließend und schließt eine Beteiligung des Veräußerers, insbesondere auch nach § 24 Abs. 2 BBodSchG aus. Wird der Veräußerer von Behörden oder Dritten wegen schädlicher Bodenveränderungen oder Altlasten auf dem Verkaufsgegenstand in Anspruch genommen (insbesondere nach § 24 Abs. 2 BBodSchG), ist der Ersteher verpflichtet, den Veräußerer von sämtlichen Kosten einer solchen Inanspruchnahme freizustellen.

    Ausgleichsansprüche des Erstehers gegen den Veräußerer wegen schädlicher Bodenveränderungen oder Altlasten (insbesondere solche nach § 24 Abs. 2 BBodSchG) sind ausgeschlossen.

    Der Ersteher verpflichtet sich, bei einer Veräußerung des Verkaufsgegenstandes oder Teilen davon an einen Dritten oder Rechtsnachfolger diesem die vorstehend geregelte Freistellung einschließlich des Ausschlusses von Ausgleichsansprüchen mit der Maßgabe aufzuerlegen, dass auch alle weiteren Rechtsnachfolger entsprechend gegenüber dem Veräußerer im Sinn eines echten Vertrages zu Gunsten Dritter (§ 328 BGB) zu verpflichten sind.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat die in ihrem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 7 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt eine überwiegend vertragsfreie Wald- und Gehölzfläche mit unterschiedlichen Intensitäten der Bestockung und einer Grundstücksgröße von 21.354 m², lt. Grundbuchangaben.

    Der nördliche sowie nordöstliche Bereich ist eben, die Restfläche ist geprägt von Bebauungs- und Fundamentresten sowie aufgeschütteten Erd- und Bauschuttwällen. Vereinzelt befinden sich auf dem Grundstück oberflächennahe Müllablagerungen.

    Zur Nutzungshistorie liegen keine weiteren Informationen vor. Bei den Ablagerungen auf dem Verkaufsobjekt handelt es sich vermutlich um wilde Ablagerungen, welche höchst wahrscheinlich bereits in den 80er Jahren dorthin gelangten. Der Ursprung dieser Ablagerungen, welche Stoffe abgelagert wurden sowie deren Verursacher sind nicht bekannt.

    Eine Teilfläche von ca. 100 m² ist zur Aufstellung eines Bienenwagens für einen jährlichen Pachtzins von 31,00 € überlassen. Das Pachtverhältnis kann bis zum 3. Werktag eines Kalendermonats für den Ablauf des übernächsten Kalendermonats gekündigt werden.

    Nach Angaben des Veräußerers ist das Grundstück zum größten Teil mit einem Zaun, im Übrigen durch Bewuchs eingefriedet. Inwiefern die vorhandenen Einfriedungen mit den tatsächlichen Grundstücksgrenzen übereinstimmen kann nur durch eine Grenzfeststellung bestimmt werden.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
1.967 Besucher