Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt

  • Blick über Verkaufsfläche - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick über Verkaufsfläche
  • Blick über Verkaufsfläche - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick über Verkaufsfläche
  • Blick auf Verkaufsfläche - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Verkaufsfläche
  • Ablagerungen auf der Fläche - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Ablagerungen auf der Fläche
  • Ablagerungen auf der Verkaufsfläche - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Ablagerungen auf der Verkaufsfläche
  • Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung
  • Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung
  • Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung
  • Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung
  • Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung
  • Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick von der Verkaufsfläche auf die Umgebung
  • Blick auf Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Umgebung
  • Blick auf Umgebung - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Blick auf Umgebung
  • Lageskizze - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Lageskizze
  • Lageskizze - Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
    Lageskizze
  • Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt

Auktions-ID 346-0011

Die Auktion ist für dieses Objekt beendet.
Beendet
105.100 EUR *
SP 500 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Über 2,2 ha vertragsfreie Brachfläche ca. 9 km von der Berliner Stadtgrenze entfernt
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Nahe Schönfelder Weg bzw. nahe Rheingoldstraße
    16321 Bernau bei Berlin
  • Bundesland Brandenburg
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 22.362 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Bernau bei Berlin von Bernau, Blatt 13885, Flur 27, Flurstücke 118 und 120
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II, lfd. Nr. 1: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Leitungsrecht, Ferngasleitung LNr. 302/1) für die Ruhrgas AG in Essen und die Brigitta Erdgas und Erdöl GmbH in Hannover, als Gesamtberechtigte gemäß § 428 BGB.

    Abt. II, lfd. Nr. 2: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Gasleitungsrecht mit Bebauungs- und Bepflanzungsbeschränkung) für die EWE Aktiengesellschaft in Oldenburg.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Der Ersteher übernimmt die eingetragenen Dienstbarkeiten in Abt. II, laufende Nummern 1 und 2 des Grundbuches als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.
  • Nutzungsart Vertragsfrei
  • Aussage Bauamt
    Die Stadt Bernau teilt im Schreiben vom 18.01.2021 Folgendes mit: Für das Objekt bestehen seitens der Behörde lt. Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel. Das Objekt liegt im Außenbereich gemäß § 35 BauGB sowie im Geltungsbereich eines rechtskräftigen Flächennutzungsplanes mit der Ausweisung als Fläche für die Landwirtschaft, Neubekanntmachung 2020. Das Objekt liegt nicht in einem Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiet und steht nicht unter Denkmalschutz. Es sind keine Beschlüsse gefasst, wonach im Jahr 2021/2022 Erschließungskosten im Sinne des BauGB sowie Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz anfallen.

    Die Stadt Bernau teilt im Schreiben vom 19.01.2021 Folgendes mit: Zum jetzigen Zeitpunkt sind für das Grundstück keine Erschließungs- oder Straßenbaubeiträge offen. Die Flurstücke liegen nicht direkt an einer öffentlichen Erschließungsstraße. Ein grundhafter Ausbau einer Erschließungsstraße ist auch nicht geplant. Straßenbauarbeiten sind zeitnah auch nicht vorgesehen.

    Der Landkreis Barnim teilte im Schreiben vom 28.08.2020 dem Veräußerer mit, dass die Flurstücke derzeit nicht im Altlastenkataster des Landkreises Barnim geführt wird. Nach dem aktuellen Erkenntnisstand handelt es sich somit nicht um eine Altlast bzw. Altlastverdachtsfläche.

    Des Weiteren teilt der Landkreis Barnim im Schreiben mit, dass die benachbarten Flurstücke 122 sowie 137 sich teilweise auf der Altlastenverdachtsfläche A 05/1 „Deponie Ogadeberge Bernau´ befinden bzw. angrenzen. Aufgrund der historischen Nutzung sind Vorbelastungen vorhanden. Daher wird die Fläche im Altlastenkataster des Landkreises Barnim geführt. Auf der Deponie Ogadeberge wurden seit 1920 ca. 1,1 Mio. m³ Abfälle in mehreren Restlöchern ehemaliger Sand­ und Kiesgruben abgelagert. Die verfüllten Restlöcher wiesen nach Angaben von Zeitzeugen Teufen von bis zu 10 m u. GOK auf. Bis 1945 wurden vermutlich in der Hauptsache häusliche Abfälle und Aschen abgelagert, wobei es für diesen Zeitraum keine gesicherten Angaben zu den abgelagerten Abfällen und dem Ablagerungsvolumen gibt. Nach dem Jahre 1945 wurden neben Hausmüll auch erhebliche Mengen an Abbruchmassen aus dem kriegszerstörten Bernauer Stadtkern auf die Deponie Ogadeberge verbracht. Außerdem wurden Abfälle unbekannter Zusammensetzung durch die sowjetischen Streitkräfte auf der Deponie Ogadeberge entsorgt, darunter Bekleidungsmaterial. Ferner wurden auch Industrieabfälle auf der Deponie entsorgt (z.B. durch das Schichtstoffpresswerk Bernau).

    Der unteren Bodenschutzbehörde liegen verschiedene Gutachten zu der Fläche sowie zu angrenzenden Grundstücken vor. Im Rahmen der Untersuchungen wurden Belastungen, insbesondere auch im Schutzgut Grundwasser, festgestellt. (…)

    Abschließend ist noch festzustellen, dass sich das Grundstück in der Nähe der nach BlmSchG genehmigungsbedürftigen Anlage der Fa. GEAB mbH, jetzt Gebrüder Hoffmann GmbH befindet. Immissionen durch den Anlagenbetrieb können nicht ausgeschlossen werden.

    Hinweis des Auktionshauses: Das vollständige Schreiben des Landkreises Barnim vom 28.08.2020 ist unter Dokumente veröffentlicht.
  • Makrolage
    Bernau bei Berlin ist eine Große kreisangehörige Stadt und Mittelzentrum im Landkreis Barnim und dort wenige Kilometer nordöstlich der Berliner Stadtgrenze.

    Das Stadtzentrum von Bernau liegt 5,9 Kilometer nordöstlich der Stadtgrenze von Berlin, die südwestliche Grenze von Bernau bei Eichwerder ist 3 Kilometer vom Berliner Ortsteil Buch entfernt. Das bis Ende des 19. Jahrhunderts schiffbare Flüsschen Panke entspringt im Stadtgebiet von Bernau und mündet in Berlin in die Spree.

    Bernau liegt an der früheren B2, 2003 herabgestuft zur L200 zwischen Schwanebeck und Eberswalde, sowie an der L30 zwischen Mühlenbeck und Altlandsberg und L31 zwischen Lanke und Blumberg. An Bernau vorbei führt die A11 vom Berliner Ring nach Stettin. Die nächstgelegenen Anschlussstellen sind Bernau-Nord und Bernau-Süd. In der Nähe von Bernau befindet sich das Autobahndreieck Barnim. Bernau ist durch die Linie S 2 der Berliner S-Bahn mit der Hauptstadt verbunden. Ferner ist die Stadt über mehrere Linien an das Regional- und Fernbahnnetz angeschlossen.
  • Mikrolage
    Die Verkaufsfläche befindet sich am östlichen Ortsrand von Bernau, lt. Lageskizze an der Verlängerung des Schönfelder Weg bzw. nördlich der Rheingoldstraße.

    Die Umgebung besteht aus Landwirtschafts- und Grünlandflächen sowie westlich aus einem Industrie-/Gewerbegebiet.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.bernau-bei-berlin.de
  • Behörde Stadt Bernau bei Berlin, Bürgermeisterstraße 25, 16321 Bernau bei Berlin, Tel.: 03338/ 365 0
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt eine vertragsfreie Brach-/Freifläche mit Wildwuchs, bestehend aus zwei zusammenhängenden Flurstücken, mit einer Grundstücksgröße von insgesamt 22.362 m², lt. Grundbuchangaben.

    Die beiden Flurstücke stellen eine etwa 10 Meter hohe Aufschüttung über der Geländeoberkante dar. Das Grundstück weist ein stark unebenes und unterschiedliches Geländeprofil auf. Die Geländeoberfläche ist vereinzelt mit Gräsern, Büschen und einigen jungen Bäumen bewachsen. Auf der Verkaufsfläche sind umfangreiche Ablagerungen von Bruchsteinen und zertrümmerten Betonteilen vorhanden, welche nur dünn mit Erde abgedeckt sind. Des Weiteren befindet sich ein Betonpfeiler/-klotz mit einer geschätzten Länge von 2 bis 2,5 Meter und einem geschätzten Durchmesser von 1,4 bis 1,8 Meter auf dem Grundstück. Inwieweit sich weitere Ablagerungen unter der Geländeoberkante befinden, konnte nicht geprüft bzw. geklärt werden.

    Nach dem Eindruck der Besichtigung durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses und gemäß dem Antwortschreiben der Stadt Bernau handelt es sich bei dem Verkaufsgegenstand um den Abschluss/Randfläche einer ehemaligen Mülldeponie.

    Lt. Lageskizze und Grundbucheintragung befindet sich die Verkaufsfläche an der Verlängerung des Schönfelder Weges, welcher in der Örtlichkeit aber nicht vorhanden ist. Die Verkaufsflurstücke haben keine eigene Anbindung an öffentliches Straßenland und sind nur über einen unbefestigten Feld-/Wirtschaftsweg, der von der Straße Vorwerk Thaerfelde nach Westen abzweigt und über Flurstücke im Fremdeigentum führt, erreichbar. Der Ersteher muss sich bezüglich der zukünftigen Zuwegung mit dem Eigentümer des bzw. der dafür zu nutzenden Grundstücke in Verbindung setzen.

    Des Weiteren verläuft lt. Lageskizze ein unbefestigter Weg, der zu einem gewerblich genutzten Areal führt, im südlichen Bereich über das Flurstück 120. Die Nutzung des Weges erfolgt vertragslos. Es obliegt dem Ersteher hier eine Klärung herbeizuführen.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktions-Aufgeld auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
7.434 Besucher