Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz

  • Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Blick nach Süden (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick nach Süden (Foto aus 2018)
  • Blick vom Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick vom Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick auf den Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • westliche Grundstücksgrenze (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    westliche Grundstücksgrenze (Foto aus 2018)
  • Bebauungen und Gebäudereste auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Bebauungen und Gebäudereste auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Bebauung und Terrasse auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Bebauung und Terrasse auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Terrasse auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Terrasse auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Bebauung auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Bebauung auf dem Verkaufsgegenstand (Foto aus 2018)
  • Blick in die Straße (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick in die Straße (Foto aus 2018)
  • Blick in die Straße (Foto aus 2018) - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Blick in die Straße (Foto aus 2018)
  • Lageskizze - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Lageskizze
  • Lageskizze mit Luftbildunterlegung - Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
    Lageskizze mit Luftbildunterlegung
  • Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz

Auktions-ID 342-0007

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
4.200 EUR *
SP 2.000 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Objekt-Daten

  • Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Grundstück im Innenbereich gemäß § 34 BauGB am nördlichen Ortsrand mit Nutzungsvertrag für einen Garagenstellplatz
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    Gölbitzer Straße (zwischen Hausnummern 17 & 21)
    06268 Querfurt OS Weißenschirmbach OT Gölbitz
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 2.163 m²
  • Grundbuch
    Amtsgericht Merseburg von Weißenschirmbach, Blatt 491, Flur 9, Flurstück 243
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II: Keine Eintragungen.

    Abt. III: Keine Eintragungen.
  • Nutzungsart Teilw. verpachtet
  • Aussage Bauamt
    Die Stadtverwaltung Querfurt teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 29.10.2020 unter anderem mit, dass seitens der Behörde laut Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel bestehen. Ein Flächennutzungsplan besteht für den Bereich in dem sich der Verkaufsgegenstand befindet nicht. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2021/2022 nicht an.

    Die Stadt Querfurt teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 28.06.2017 unter anderem mit, dass sich das Flurstück (Vorgängerflurstück vor Teilung 216) im Innenbereich gemäß § 34 BauGB befindet. Die Erschließung ist mit Wasser/Abwasser, Elektro und Straße gegeben. Hinweis der Stadt: Eine Teilfläche am südlichen Rand des Flurstückes ist eine Straßenverkehrsfläche. (Hinweis des Veräußerers: Diese Straßenverkehrsfläche wurde in der Vergangenheit vom ehemaligen Flurstück 216 abgeteilt und an die Stadt Querfurt veräußert.)

    Der Landkreis Saalekreis - Umweltamt - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 19.03.2020 unter anderem mit, dass laut vorliegenden Antragsunterlagen das Flurstück 216 in das Flurstück 243 fortgeführt wurde. Die Fortführung ist in den hiesigen Unterlagen noch nicht erfasst. Somit wurde das Flurstück 216 geprüft. Das Flurstück ist nach aktuellem Kenntnisstand der unteren Bodenschutzbehörde des Landkreises Saalekreis nicht in der Datei schädlicher Bodenveränderungen und Altlasten (DSBA) erfasst.

    Der Landkreis Saalekreis - SG Bauaufsicht - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 16.03.2020 unter anderem mit, dass im Baulastenverzeichnis keine Eintragungen vorgenommen wurden.

    Der Landkreis Saalekreis - SG Katastrophenschutz und Rettungsdienst - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 16.03.2020 unter anderem mit, dass anhand der zurzeit vorliegenden Unterlagen (Kampfmittelkataster) keine Erkenntnisse über eine Belastung der Fläche mit Kampfmitteln gewonnen werden konnten, sodass davon auszugehen ist, dass bei beabsichtigten Baumaßnahmen keine Kampfmittel aufgefunden werden.

    Der Landkreis Saalekreis - SG Naturschutz, Wald- und Forstaufsicht - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 13.06.2017 unter anderem mit, dass sich der Verkaufsgegenstand im Naturpark ´Saale-Unstrut-Triasland´ befindet. Der Verkaufsgegenstand befindet sich weiter in keinem naturschutzrechtlich besonders geschützten Gebiet. Auch ein Naturdenkmal o. ä. befindet sich nicht auf dem Verkaufsgegenstand. Die Angaben wurden dem Veräußerer per E-Mail am 16.09.2020 vom Landkreis Saalekreis bestätigt. Änderungen haben sich nicht ergeben.

    Der Landkreis Saalekreis - Umweltamt, Untere Wasserbehörde - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 12.06.2017 unter anderem mit, dass sich der Verkaufsgegenstand in keinem festgesetzten Überschwemmungsgebiet oder Trinkwasserschutzgebiet befindet. Die Entfernung der Bebauung beträgt laut Geoinformationssystem circa 70 Meter zum Gewässer II. Ordnung ´Siedebach´. Die Angaben wurden dem Veräußerer per E-Mail am 16.09.2020 vom Landkreis Saalekreis bestätigt. Änderungen haben sich nicht ergeben.

    Der Landkreis Saalekreis - Amt für Bauordnung und Denkmalschutz - teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 16.09.2020 unter anderem mit, dass der Verkaufsgegenstand kein Kulturdenkmal i. S. d. § 2 Denkmalschutzgesetz Sachsen-Anhalt ist.

    Das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 07.06.2017 unter anderem mit, dass es sich bei dem Verkaufsgegenstand um kein Baudenkmal handelt. Die Belange der Bau- und Kunstdenkmalpflege werden hier nicht berührt.
  • Makrolage
    Querfurt ist eine Stadt im Saalekreis und liegt ca. 42 km westlich von Halle (Saale) und nordöstlich der Landesgrenze zu Thüringen. Die Stadt liegt im südlichen Harzvorland im Tal der Querne. Das Flüsschen Querne durchfließt die Altstadt von West nach Ost. Durch eine Ortsumgehung ist der Ort an die B 180 und B 250 angebunden und verfügt über einen direkten Anschluss an die BAB 38 (ca. 6 km entfernt).

    Der nahe gelegene Flugplatz Allstedt bietet Nutzungsmöglichkeiten für Geschäftsflugzeuge.

    Weißenschirmbach liegt ungefähr 7 km nördlich von Nebra und 12 km südwestlich von Querfurt. Der Ort verfügt, trotz vieler Veränderungen, über eine gute Infrastruktur, er ist landwirtschaftlich geprägt. Es haben sich neben der Landwirtschaft, Handel, Handwerk und Gastronomie angesiedelt.
  • Mikrolage
    Das Verkaufsobjekt befindet sich auf der Nordseite der Gölbitzer Straße in nördlicher Ortsrandlage. Das ländlich geprägte Umfeld wird augenscheinlich überwiegend wohnbaulich genutzt. Nördlich vom Grundstück, oberhalb der bewaldeten Hanglage, schließen sich landwirtschaftlich genutzte Flächen an.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Erschließung
    Siehe Zusammenfassung.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.querfurt.de
  • Behörde Stadt Querfurt, Markt 1, 06268 Querfurt, Tel.: 034771-60164
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat das in ihrem Eigentum befindliche Objekt nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

    Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt ein unregelmäßig geschnittenes Grundstück auf der Nordseite der Gölbitzer Straße. Das Grundstück befindet sich in einer Hanglage, ist straßenseitig überwiegend mit einer Stützmauer abgefangen und in weiten Teilen dicht mit Büschen und Bäumen bewachsen.

    Im straßennahen südöstlichen Bereich ist das Grundstück mit einer Garage bebaut, welche nicht durch den Veräußerer errichtet wurde. Für die ca. 19 m² bebaute Fläche der Garage hat der Veräußerer mit dem Nutzer einen Nutzungsvertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Das jährliche Nutzungsgrundentgelt beträgt 60 Euro zzgl. einer jährlichen Nebenkostenvorauszahlung von 5 Euro.

    Hinter der Garage befindet sich ein Nebengebäude mit ruinösem Anbau (Unterstand aus Holzkonstruktion als Wäschetrockenplatz nebst Fahrradunterstand) älteren Baujahrs. Dieser Bereich ist über Stufen, die in den Hang eingelassen sind, von der Straße aus zugängig. Ferner befindet sich im Osten des Objektes eine Terrasse etwa mittig der östlichen Flurstücksgrenze zum Grundstücksnachbarn, mit Zugang zu dem östlich angrenzenden Gebäude. Bei der Terrasse handelt es sich augenscheinlich um einen Überbau. Weitere Informationen liegen dem Veräußerer diesbezüglich nicht vor. Die Terrasse wurde nicht vom Veräußerer errichtet.

    Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der nördlich daran angrenzende Bereich vom Grundstücksnachbarn genutzt wird. Für diesen Bereich und diese Baulichkeiten (Nebengebäude mit Anbau und Terrasse) liegen dem Veräußerer keine miet- und nutzungsvertraglichen Vereinbarungen vor. Die Klärung obliegt dem Ersteher.

    Der Veräußerer weist darauf hin, dass das Grundstück früher bebaut war und sich auf dem Verkaufsgegenstand noch Dachziegel, Bauschutt und Steine unbekannten Ausmaßes befinden. Das Vorhandensein von unterirdischen Gebäudeteilen, Kabeln, Rohren und Schächten kann daher nicht ausgeschlossen werden. Eine diesbezügliche Haftung des Veräußerers wird ausgeschlossen.

    Gebäude des östlichen Grundstücksnachbarn befinden sich in Grenzbebauung, teilweise mit Fenster und Tür, zum Verkaufsgrundstück.

    Der Veräußerer macht darauf aufmerksam, das sich in ca. 10 km Luftlinie nördlich des Grundstückes der Flugplatz Allstedt befindet.

    Der Abwasserzweckverband Unstrut / Finne teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 19.06.2017 unter anderem mit, dass das Grundstück noch nicht zentral angeschlossen ist. Die Möglichkeit zum Anschluss ist aber jederzeit gegeben. Die Ortslage Weißenschirmbach wurde erst in 2012 bis 2014 zentral erschlossen, so dass das vorgenannte Grundstück an den in der Straße verlegten Hauptsammler angeschlossen werden könnte.

    Die Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbH teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 14.06.2017 unter anderem mit, dass das Grundstück noch nicht an das Versorgungsnetz der MIDEWA mbH angeschlossen ist, aber jederzeit angeschlossen werden kann.

    Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 13.06.2017 unter anderem mit, dass der Verkaufsgegenstand derzeit elektrotechnisch nicht erschlossen ist. Ein Anschluss an das Versorgungsnetz ist nach ´Anmeldung zur Stromversorgung´ möglich. Die Kosten richten sich nach der beantragten Leistung und dem daraus resultierenden Aufwand und können pauschal nicht genannt werden. Im normalen Haushaltsbereich belaufen diese sich im Regelfall zwischen 2.500 bis 3.500 Euro.

    Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Gas mbH teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 21.06.2017 unter anderem mit, dass sich in dem Bereich des Verkaufsgegenstandes keine Versorgungsanlagen befinden, sodass eine gasseitige Erschließung nicht möglich ist.

    Eine mögliche bauliche Nutzung des zu veräußernden Grundstücks wurde durch das Auktionshaus und den Veräußerer nicht geprüft und ist im Rahmen einer Bauvoranfrage zu klären. Dies obliegt allein dem Ersteher. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Besichtigung des Verkaufsgegenstandes erfolgte im Jahr 2018 durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses. Der nördlichen Bereich konnte, aufgrund des starken Bewuchses der Fläche, nicht begangen werden.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
1.475 Besucher