339-0012 Verpachtete Wald- und Landwirtschaftsfläche **pachtfrei ab 01.10.2021**
1.400 EUR
  1. 1.
  2. 2.
  3. 3. Zuschlag!

Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn

  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Blick auf den Verkaufsgegenstand
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung
  • Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Blick auf den Verkaufsgegenstand und die Umgebung
  • Lageskizze - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Lageskizze
  • Lageskizze mit Luftbildunterlegung - Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
    Lageskizze mit Luftbildunterlegung
  • Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn

Auktions-ID 339-0022

Bitte geben Sie jetzt ein Gebot ab.
2.600 EUR *
SP 2.500 EUR
Höchstgebot

Um auf dieses Objekt bieten zu können, müssen Sie zuerst einen Bietantrag stellen.

Jetzt Bietantrag stellen

Objekt-Daten

  • Standort
    Deutsche Internet Immobilien Auktionen
  • Titel Vertragsfreie Waldfläche mit Kiefern, Robinie, Birken und Spitzahorn
  • Immobilienart Grundstück
  • Adresse
    L 52
    39175 Möser Ortschaft Körbelitz
  • Bundesland Sachsen-Anhalt
  • Land Deutschland
  • Grundstücksgröße 5.248 m², lt. Grundbuchangaben.
  • Grundbuch
    Amtsgericht Burg von Körbelitz, Blatt 515, Flur 9, Flurstück 127/37
  • Belastungen im Grundbuch
    Abt. II, laufende Nummer 1: Beschränkte persönliche Dienstbarkeit (Trinkwasserleitungsrecht) für die WBW Wassergesellschaft Börde-Westfläming mbH mit Sitz in Magdeburg.

    Abt. III: Keine Eintragungen.

    Der Ersteher übernimmt die Eintragung in Abt. II, laufende Nummer 1 des Grundbuches als nicht wertmindernd auf den Kaufpreis.
  • Nutzungsart Vertragsfrei
  • Aussage Bauamt
    Der Landkreis Jerichower Land teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 21.09.2018 unter anderem mit, dass der Verkaufsgegenstand anhand der z. Z. vorliegenden Unterlagen (Belastungskarten) und Erkenntnisse überprüft wurde. Erkenntnisse über eine Belastung der Fläche mit Kampfmitteln konnten anhand dieser Unterlagen nicht gewonnen werden, so dass davon auszugehen ist, dass bei beabsichtigten Baumaßnahmen keine Kampfmittel aufgefunden werden.

    Die Gemeinde Möser teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 25.11.2019 unter anderem mit:
    - Angaben zur Nutzungskonzeption gemäß Flächennutzungsplan (-entwurf) Waldflächen.

    Der Landkreis Jerichower Land teilt dem Veräußerer im Schreiben vom 17.12.2019 unter anderem mit, dass das Grundstück in keinem verordneten, einstweilig sichergestellten oder im Verfahren befindlichen Schutzgebiet gemäß §§ 23 bis 29 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) sowie § 32 BNatSchG liegt. Gesetzlich geschützte Biotope im Sinne des § 30 BNatSchH i. V. m. § 22 Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA) sind nach derzeitigem Kenntnisstand auf dem Grundstück nicht betroffen. Mögliche artenschutzrechtliche Beschränkungen gemäß § 44 BNatSchG, aufgrund besonderer oder streng geschützter Arten nach § 7 Abs. 2 Nr. 13 und 14 BNatSchG sind nicht bekannt, aber grundsätzlich nicht auszuschließen.
    Es ist keine Altdeponie im Altlastenkataster verzeichnet.
    Aus wasserwirtschaftlicher und -rechtlicher Sicht wird der Hinweis gegeben, dass bei einem Verkauf des Flurstückes die wasserrechtlichen Bestimmungen, insbesondere die allgemeine Sorgfaltspflicht gemäß § 5 Abs. 1 Pkt. 1 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) i. V. m. § 3 Pkt. 3 und 7 WHG (nachteilige Veränderungen der Gewässereigenschaft sind zu vermeiden) einzuhalten.

    Untere Bodenschutzbehörde: Auf dem Flurstück befindet sich nach jetzigem Erkenntnisstand eine altlastverdächtige Fläche im Sinne des § 2 BBodSchG. Es handelt sich um den Standort 36020 - Schießplatz Körbelitz, der im Altlastenkataster des Landkreises Jerichower Land erfast ist. Es handelt sich bei der Altlastverdachtsfläche um ein ehem. militärisches Übungsgelände. Lokale Müll- und Schrottablagerungen, sowie ggf. Munitionsreste, können durch den langjährig durchgeführten Übungsbetrieb auf dieser Fläche generell nicht ausgeschlossen werden.
    Für eine Bewertung der genauen Belastungssituation auf dem Grundstück müssen entsprechende Untersuchungen durchgeführt werden. Nach jetzigem Erkenntnisstand und auf der Grundlage der vorliegenden Gutachten sind derzeit keine Maßnahmen (Untersuchung, Sicherung, Sanierung) im Rahmen der Gefahrenabwehr erforderlich. Spätestens mit Beantragung konkreter Bauvorhaben oder bei der Durchführung von Tiefbauarbeiten sind Untersuchungs-, Sicherungs- oder Sanierungsmaßnahmen notwendig, um zu garantieren, dass gesunde Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse gewährleistet sind und somit die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und Gesundheit, nicht gefährdet werden und den allgemein ökologischen Belangen, entsprechend der Bauordnung des Landes Sachsen-Anhalt (BauO LSA) Rechnung getragen wird. Damit können sich folgende mögliche behördliche Forderungen ergeben: Es ist zu gewährleisten, dass die Prüfwerte entsprechend der BBodSchV, bezogen auf die geplante Nutzung, nicht überschritten werden. Dabei ist der Nachweis zu erbringen, dass keine schädlichen Bodenverunreinigungen im Sinne des § 1 Abs. 3 BBodSchG die jeweilige geplante Nutzung gefährden. Der anfallende Bodenaushub bei Tiefbaumaßnahmen ist daher entsprechend der RsVminA zu beproben und zu untersuchen. Entsprechend der Analyseergebnisse ist dann eine ordnungsgemäße Verwertung und Entsorgung nach Verwertungsklassen vorzunehmen. Werden die geforderten Maßnahmen nicht durchgeführt, sind die Anforderungen an gesunde Arbeits- und Lebensverhältnisse nicht gewährleistet. Eine Schädigung der Schutzgüter menschliche Gesundheit, Boden und Grundwasser wäre dann zu erwarten.
  • Makrolage
    Möser ist eine Einheitsgemeinde im Landkreis Jerichower Land nordöstlich von Magdeburg und vier Kilometer von der Elbe entfernt. Durch das Gemeindegebiet verläuft die A2.

    Durch Möser führt die Bahnstrecke Berlin-Magdeburg. Im Ort gibt es einen Bahnhof.

    Der Ort wird von der Bundesstraße 1 durchquert und dadurch auch an die 2 km entfernte Bundesautobahn 2 angeschlossen.

    Körbelitz ist eine Ortschaft der Gemeinde Möser am Westrand des Flämings.
  • Mikrolage
    Der Verkaufsgegenstand befindet sich etwa 2,2 km südöstlich außerhalb des Ortes an der L 52 und ist von landwirtschaftlich genutzten Flächen umgeben.
  • Sanierungsgebiet
    Nein
  • Denkmalschutz
    Nein
  • Erschließung
    Der Verkaufsgegenstand ist medientechnisch nicht erschlossen.
  • Sonstiges
    Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

    Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
  • Internetadresse Gemeinde
    www.gemeinde-moeser.de
  • Behörde Einheitsgemeinde Möser, Brunnenbreite 7/8, 39291 Möser, Tel.: 039222 - 90 80
  • Besichtigungsverm. Außendienst kein
  • Besichtigung für Kunden
    Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
  • Vertragsbestandteile
    Die genauen Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

    Die Veräußerung erfolgt im Übrigen ausweislich des jeweiligen Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

    Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat die in ihrem Eigentum befindlichen Objekte nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

    Der gemäß Ziffern 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen geltende Haftungsausschluss gilt auch hinsichtlich von etwaigen Altlasten/ Bodenkontaminationen. Die Veräußerung erfolgt ohne Räumungsverpflichtung der Auftraggeberin.
    Eine Kostenbeteiligung der Auftraggeberin im Rahmen der Ausgleichspflicht nach § 24 BBodSchG wird gegenüber dem Ersteher/ seinem Rechtsnachfolger ausgeschlossen. Die Auftraggeberin hat für den Fall einer Inanspruchnahme nach § 4 BBodSchG einen Freistellungsanspruch gegenüber dem Ersteher - ebenso dessen Rechtsnachfolgern. Der Ersteher ist außerdem verpflichtet, im Falle der Weiterveräußerung diese Verpflichtung auf seinen Rechtsnachfolger zu übertragen.
  • Zusammenfassung
    Zum Aufruf kommt das vertragsfreie Flurstück 127/37 als Teil einer Waldfläche, die als Exklave inmitten von Ackerflächen liegt.

    Neben Sträucher stocken auf dem Verkaufsobjekt Kiefer, Robinie sowie vereinzelt Birke und Spitzahorn. Der westliche Grundstücksteil stellt sich überwiegend als Blöße ohne forstlichen Aufwuchs mit hieran angrenzendem kleinem Ackerstreifen dar. In diesem Bereich befinden sich Fahrspuren. Über eine Nutzung als Weg o. ä. liegen keine weiteren Informationen vor.

    Ca. 100 Meter in östlich Richtung vom Grundstück entfernt verläuft der „Nachtwischegraben“.

    Eine Besichtigung des Verkaufsgegenstandes durch einen Mitarbeiter des Auktionshauses fand nicht statt.

    Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
  • Kontakt
    kontakt@dga-ag.de
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis
  • Tags:
1.334 Besucher