Bitte warten...

Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de

Verwilderte Grünfläche mit Baum-/Strauchbewuchs an der ´Schlaube´ und gegenüber des ´Friedrich-Wilhelm-Kanals´

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 1.400 EUR
Paketinhalt • 1 Objekt

Datenänderung

Objekt-Daten Beendet
Dokumente
Auktions-ID 324-0002
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Grundstück
Adresse Schlaubenweg Ecke Klixmühle
15295 Groß Lindow
Bundesland Brandenburg
Land Deutschland
Grundstücksgröße 2.846 m², lt. Grundbuchangaben.
Baujahr
Grundbuch
Amtsgericht Eisenhüttenstadt von Groß Lindow, Blatt 1563, Flur 4, Flurstücke 122 und 124
Belastungen im Grundbuch
Abt. II: Keine Eintragungen.

Abt. III: Keine Eintragungen.
Wohnfläche
Wohnfläche Bemerkung
Gewerbefläche
Gewerbefläche Bemerkung
Gesamtfläche
Gesamtfläche Bemerkung
Nutzungsart Vertragsfrei
Aussage Schornsteinfeger
Aussage Bauamt
Das Amt Brieskow-Finkenheerd teilte per E-Mail vom 24.10.2019 dem Veräußerer Folgendes mit: Das Grundstück ist im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesen und liegt außerhalb des Bebauungszusammenhangs nach BauGB. Ferner grenzt nördlich ein FFH-Gebiet (Bett der Schlaube) an, dessen Grenzen möglicherweise auf dem Grundstück liegen.

Weiterhin teilte das Amt Brieskow-Finkenheerd per E-Mail vom 07.10.2019 dem Veräußerer mit, dass das Flurstück 122 durch die Gemeindestraße Schlaubenweg erschlossen ist. Die Straße ist ausgebaut, Straßenbeleuchtung vorhanden. Kostenumlagen stehen nicht mehr an. Weitere Ausbau- bzw. Erschließungsmaßnahmen sind nicht geplant. Das Flurstück 124 ist ausschließlich über das Flurstück 122 straßenseitig erschlossen und besitzt, insbesondere südlich, keine eigene Zuwegung zum Straßennetz.
Hinweis des Amtes: Das Flurstück 122 wird teilweise durch die Gemeindestraße überbaut und wird für die Ausübung der Straßenbaulast in Anspruch genommen.

Mit E-Mail vom 17.09.2019 teilte das Amt Brieskow-Finkenheerd weiterhin dem Veräußerer mit, dass die Flurstücke im Außenbereich und nicht im Geltungsbereich einer sonstigen Satzung der Gemeinde Groß Lindow liegen.

Der Landkreis Oder-Spree teilte im Schreiben vom 24.09.2018 dem Veräußerer Folgendes mit: Bei den Flurstücken handelt es sich um eine Grünfläche im Außenbereich, südlich begrenzt durch eine klargestellte Wochenendhaussiedlung, nördlich durch die Schlaube. Die Flurstücke befinden sich im FFH-Gebiet Unteres Schlaubetal Ergänzung.
Die derzeitige Grundstücksnutzung als ruderalisierte Grünfläche entspricht den Darstellungen des FNP. Eine bauliche Nutzung der Flurstücke ist nicht möglich.

Mit Schreiben vom 28.08.2018 teilte der Landkreis Oder-Spree dem Veräußerer mit, dass in der unteren Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde für die Flurstücke gegenwärtig keine Erkenntnisse vorliegen, die auf einen Altlastenverdacht im Sinne des § 2 Abs. 6 BBodSchG schließen lassen.
Weiterhin wird darüber hinaus informiert, dass die Flurstücke vollständig innerhalb des FFH-Gebietes ´Unteres Schlaubetal Ergänzung´ liegen. Anforderungen aus der dazu gegebenen Schutzgebietsverordnung können bei der unteren Naturschutzbehörde erfragt werden.

Weiterhin teilte der Landkreis dem Veräußerer im Schreiben vom 25.09.2018 mit, dass auf dem Grundstück derzeit kein Bau- oder Bodendenkmal bekannt ist.

Der Landkreis Oder-Spree teilte im Schreiben vom 29.08.2018 dem Veräußerer mit, dass für die Flurstücke keine Eintragungen im Baulastenverzeichnis vorliegen.

Der Zentraldienst der Polizei, Kampfmittelbeseitigungsdienst, teilte im Schreiben vom 16.07.2008 dem Veräußerer Folgendes mit: Bei der Ortsbegehung am 15.07.2008 wurde festgestellt, dass derzeit auf Grundlage der örtlichen Verhältnisse eine Überprüfung des Grundstückes nicht möglich ist.
Es ist erforderlich den teilweise 1,50 m hohen Bewuchs und die vielen Unratverklappungen bis zur Geländeoberkante zu entfernen. Erst nach Durchführung dieser Arbeiten kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst Probesondierungen durchführen und eine Grundstückseinschätzung in Bezug auf Kampfmittel abgeben.

Ergänzend dazu teilte der Zentraldienst der Polizei, Kampfmittelbeseitigungsdienst, im Schreiben vom 05.07.2018 dem Veräußerer mit, dass sich die Flurstücke weiterhin in einer Kampfmittelverdachtsfläche befinden, daher in einem Gebiet, in dem ein erhöhtes Risiko zum Auffinden von Munition und Kampfmittel existiert, als das allgemeine Grundrisiko im Land Brandenburg.
Die 2008 vorgefundenen örtlichen Bedingungen, mit starken Bewuchs teilweise über 1,50 m und vielen Unratverklappungen führten zu unserem Vorschlag, nach Entfernung der Begehungshinternisse bis zur Geländeoberkante, eine erneute Prüfung vor Ort durchzuführen.
´Da Sie nicht auf unser Schreiben vom 16.07.2008 reagiert haben, wurde die Bearbeitung des damaligen Vorganges am 18.09.2008 eingestellt.´
´Da ich davon ausgehe, dass sich am heutigen Zustand des Grundstückes gegenüber 2008 nichts verändert hat, bleiben die Flurstücke weiterhin im Kampfmittelverdacht. Wenn das Grundstück beräumt wurde, können Sie sich zur Absprache weiterer Maßnahmen, erneut mit uns in Verbindung setzen.´
Bruttojahresmiete
Bruttojahresmiete Bemerkung
Betriebskostenanteil
Betriebskosten Bemerkung
Nettojahresmiete
Nettojahresmiete Bemerkung
Makrolage
Groß Lindow ist eine Gemeinde im Südosten von Brandenburg im Landkreis Oder-Spree. Sie wird vom Amt Brieskow-Finkenheerd verwaltet.

Die Gemeinde liegt am Friedrich-Wilhelm-Kanal, der Spree und Oder miteinander verbindet.

Groß Lindow liegt an der L 373 zwischen Müllrose und Brieskow-Finkenheerd.
Mikrolage
Das Grundstück liegt am Schlaubenweg im Eckbereich zur Klixmühle. Nördlich verläuft die ´Schlaube´ mit der Wehranlage, auf der anderen Seite des Schlaubenweges befindet sich der ´Friedrich-Wilhelm-Kanal´ und südlich befindet sich eine Wochenendsiedlung.
Sanierungsgebiet
Nein
Denkmalschutz
Nein
Denkmalschutz Bemerkung
Keller
Fassade
Fenster
Dach / Dachrinnen / Schornstein
Heizung
Sanitär
Elektro
Treppen
Türen
Erschließung
Gemäß E-Mail vom 07.09.2018 der E.DIS Netz GmbH an den Veräußerer, befinden sich auf dem Flurstück 122 Niederspannungskabel des Unternehmens. Auf dem Flurstück 124 befinden sich keine Anlagen des Unternehmens. Das Grundstück ist nicht an das öffentliche Stromversorgungsnetz angeschlossen. Es sind keine Erschließungsarbeiten durchgeführt worden, die eine Umlage von Kosten zur Folge hat. Es sind keine Erschließungsarbeiten des Unternehmens geplant.

Strom-, Trink- und Abwasserleitungen sind in der Straße vorhanden. Lt. Angabe des Veräußerers ist der Verkaufsgegenstand nicht an öffentliche Versorgungsmedien angeschlossen.
Sonstiges
Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung/ Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.
Internetadresse Gemeinde www.amt-b-f.de
Behörde Amt Brieskow-Finkenheerd, August-Bebel-Straße 18 a, 15295 Brieskow-Finkenheerd, Tel.: 033 609/ 88 100
Besichtigungsverm. Außendienst -
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Energieausweis
Vertragsbestandteile
Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Die Veräußerung erfolgt im Übrigen ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

Soweit Lasten in Abteilung II des Grundbuches eingetragen sind bzw. werden, insbesondere Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, sonstige Dienstbarkeiten sowie etwaige Sanierungsvermerke, sind diese von dem Ersteher ohne Anrechnung auf das Höchstgebot als nicht wertmindernd zu übernehmen. Dies gilt auch für Baulasten.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat das in ihrem Eigentum befindliche Objekt nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt eine mit Bäumen und Sträuchern wildbewachsene Grünfläche mit einer Grundstücksgröße von insgesamt 2.846 m², bestehend aus den 2 zusammenhängenden Flurstücken 122 mit 1.968 m² und 124 mit 878 m², jeweils lt. Grundbuchangabe.

Die Flurstücke befinden sich teilweise unter Straßenniveau, verfügen teilweise über ein unebenes Höhenprofil und der Untergrund ist in Bereichen sehr weich. Nördlich grenzt das Verkaufsobjekt an die „Brieskower Alte Schlaube“. Daher können Vernässungen des Grundstücks nicht ausgeschlossen werden.

Augenscheinlich war die Verkaufsfläche ehemals teilweise bebaut. Auf der Verkaufsfläche sind Bauwerksreste (Fundamente mit Mauerresten) vorgefunden worden, insbesondere an der Grundstücksgrenze, die parallel zur „Brieskower Alte Schlaube“ verläuft. Vermutlich gehören diese zur ehemaligen Mühle. Daher kann das Vorhandensein von unterirdischen Gebäudeteilen, weiteren Fundamentresten, Kabeln, Rohren und Schächten ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Teilweise überbaut die Gemeindestraße „Schlaubenweg“ das Flurstück 122. Auf dem Flurstück 122 befindet sich parallel zur Straße ein Niederspannungskabel der E.DIS Netz GmbH, ohne dingliche Sicherung.

Müllablagerungen sind nicht auszuschließen. Teilweise wurde der Bewuchs bereits entfernt.

Der Veräußerer weist darauf hin, dass sich die Flurstücke in einer Kampfmittelverdachtsfläche befinden, in dem ein erhöhtes Risiko zum Auffinden von Munition und Kampfmittel existiert, als das allgemeine Grundrisiko in Land Brandenburg. Weitere Informationen liegen dem Veräußerer nicht vor. Eine Kampfmittelberäumung wird als nicht wirtschaftlich angesehen, es besteht derzeit auch keine entsprechende öffentlich-rechtliche Handlungsverpflichtung. Sämtliche Maßnahmen in diesem Zusammenhang (Sondierungen/etwaige Räumungen) erfolgen grundsätzlich durch und auf Kosten des Erstehers.

Alle Angaben wurden vom Veräußerer übermittelt.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
Beschreibung
Bemerkung
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 324-0002 - Verwilderte Grünfläche mit Baum-/Strauchbewuchs an der ´Schlaube´ und gegenüber des ´Friedrich-Wilhelm-Kanals´

Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung
Blick auf Verkaufsfläche und Umgebung
Blick auf Verkaufsfläche links und Umgebung
Blick Richtung Verkaufsfläche und auf die Umgebung
Blick auf Umgebung Richtung Verkaufsfläche
Friedrich-Wilhelm-Kanal
Friedrich-Wilhelm-Kanal
Lageskizze
Lageskizze
  • Tags:
1.651
Besucher
Das nächste Objekt wird vorbereitet...