Deutsche Internet Immobilien Auktionen

Deutsche Internet Immobilien Auktionen Tel.: 030 - 88 46 88 80
Fax: 030 - 88 46 88 88
E-Mail: kontakt@dga-ag.de

Überwiegend vertragsfreies Grundstück mit über 3,4 ha (ehemals Kleingartenanlage, Lagerplatz und Grünfläche)

Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Startpreis 9.500 EUR

Datenänderung

28.03.2019
Das Amt Gartz (Oder) teilt dem Auktionshaus im Schreiben vom 26.03.2019 mit, dass seitens der Behörde lt. Aktenlage keine Auflagen und/oder Mängel für das Objekt bestehen. Erschließungskosten im Sinne des BauGB und/oder Ausbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz fallen im Jahr 2019/2020 nicht an.

Objekt-Daten Beendet
Dokumente
Auktions-ID 302-0003
Standort Deutsche Internet Immobilien Auktionen
Immobilienart Grundstück
Adresse Lindenallee (B 113)
16307 Tantow
Bundesland Brandenburg
Land Deutschland
Grundstücksgröße 34.372 m², lt. Grundbuchangabe.
Baujahr
Grundbuch
Amtsgericht Schwedt/Oder von Tantow, Blatt 376, Flur 3, Flurstück 588
Belastungen im Grundbuch
Abt. II: Keine Eintragungen.

Abt. III: Keine Eintragungen.
Wohnfläche
Wohnfläche Bemerkung
Gewerbefläche
Gewerbefläche Bemerkung
Gesamtfläche
Gesamtfläche Bemerkung
Nutzungsart Teilw. verpachtet
Aussage Schornsteinfeger
Aussage Bauamt
Das Amt Gartz teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 01.03.2018 mit, dass sich das Grundstück entsprechend der Abrundungssatzung der Gemeinde Tantow im Außenbereich gemäß § 35 BauGB befindet. Im Flächennutzungsplan ist das Flurstück als Fläche für die Landwirtschaft ausgewiesen und es befindet sich im Landschaftsschutzgebiet. Rechtliche Beschränkungen, die sich auf die Nutzung des Grundstückes auswirken können, liegen nicht vor.

Der Landkreis Uckermark, Untere Naturschutzbehörde, teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 05.12.2017 mit, dass das Flurstück Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes „Nationalparkregion Unteres Odertal“ ist. Zudem liegt das Flurstück im Europäischen Vogelschutzgebiet (SPA) „Randow-Welse-Bruch“. Europäische Vogelschutzgebiete bilden zusammen mit den FFH-Gebieten die wesentlichen Elemente des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA 2000. Für diese NATURA 2000 Gebiete besteht ein sogenanntes „Verschlechterungsverbot“ für wertgebende Lebensräume sowie bestimmte Pflanzen- und Tierarten. Bisherige rechtmäßige Grundstücksnutzungen werden vom Status eines FFH- oder Vogelschutzgebietes nicht berührt, neue „Projekte“ (beispielsweise neue Gebäude) oder Veränderungen der bisherigen Nutzung sind hingegen ausgeschlossen bzw. nur eingeschränkt möglich. Auch in diesem Zusammenhang ist die Schutzgebietsverordnung zu berücksichtigen.
Schließlich ist als sicher anzunehmen, dass auf dem Grundstück verschiedene besonders bzw. streng geschützte Arten vorkommen (u. a. Brutvögel, Zauneidechse). Jegliche Maßnahmen/Nutzungen sollten daher im Vorfeld mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt werden.

Im Schreiben vom 07.11.2017 teilte der Landkreis Uckermark dem Veräußerer mit, dass im Altlastenkataster des Landkreises Uckermark auf dem Grundstück nach derzeitigem Kenntnisstand keine Altlast bzw. Altlastverdachtsfläche registriert ist.

Der Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg, Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD), teilte dem Veräußerer in dem Schreiben vom 09.11.2017 mit, dass sich das Grundstück in einem Bereich einer Kampfmittelverdachtsfläche befindet. Grundlage für diese Einschätzung ist die Kampfmittelverdachtsflächenkarte des Landes Brandenburg Ausgabe Mai 2014.

Das Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften, Leitstelle des Bundes für Kampfmittelberäumung, gibt in der Stellungnahme zum Kampfmittelverdacht vom 05.09.2018 die folgende Einschätzung und Empfehlung: Im Rahmen der im April 1945 gegen Berlin vorrückenden Sowjetarmee war Tantow Bestandteil einer deutschen Verteidigungslinie und somit in intensiven Bodenkämpfe nebst Luftangriffen verwickelt und wurde teilweise durch Artilleriebeschuss zerstört. Daher führt der KMBD das Gebiet bzw. auch die hier betroffene Liegenschaft als kampfmittelbelastet. Kampfmittelfunde in der Umgebung bestätigen das beschriebene Verursachungsszenarium (Bodenkämpfe nebst unterstützender Luftangriffe). Informationen über Kampfmittelfunde und/oder Räumungsarbeiten auf der Liegenschaft selbst liegen nicht vor. Möglicherweise befanden sich auf der Liegenschaft Stellungsgräben. Der Kampfmittelverdachtshorizont wird in Tiefen bis ca. 2 m unter GOK /Stand 1945) eingeschätzt.
Der bestehende Kampfmittelverdacht begründet im nutzungsparallelen Zustand keine Handlungserfordernisse hinsichtlich Kampfmittel. Sollten auf den Flächen Bodeneingriffe geplant werden, so wird auf Grundlage des derzeitigen Kenntnisstandes empfohlen, die betroffene Fläche im Vorfeld mittels, geophysikalischer Verfahren zu untersuchen und vorhandene ferromagnetische Störkörper zu bergen.

Ergänzend zur vorgenannten Bewertung wird durch das regionale Kontaminationsmanagement des Veräußerers angemerkt, dass der „nutzungsparallele Zustand“ mit seiner Nutzung als Kleingartenanlage, sowie ggf. als Ackerfläche bereits Bodeneingriffe bedingt.
Bruttojahresmiete
Bruttojahresmiete Bemerkung
Betriebskostenanteil
Betriebskosten Bemerkung
Nettojahresmiete
Nettojahresmiete Bemerkung
Makrolage
Tantow ist eine Gemeinde im Landkreis Uckermark im äußersten Nordosten Brandenburgs und gehört zum Amt Gartz (Oder) mit Sitz in der gleichnamigen Stadt.

Die Gemeinde liegt im langgezogenen Tal des Landgrabens, das parallel zwischen den Urstromtälern von Oder und Randow verläuft. Der Salveybach entwässert den Landgraben ab Tantow in südöstlicher Richtung zur Westoder bei Gartz (Oder). Das landwirtschaftlich intensiv genutzte Gelände im Gemeindegebiet ist von niedrigen Endmoränenzügen entlang des Landgrabens geprägt (bis 50 m ü. NHN). Von kleinen Seen und Tümpeln in den Senken abgesehen, ist der ca. 35 ha große Schloßsee mit der unter Naturschutz stehenden Insel im Ortsteil Damitzow nennenswert. Die nächsten größeren Städte sind Schwedt/Oder und Prenzlau in ca. 30 km bzw. 35 km Entfernung. Im Westen wird das Gemeindegebiet vom vorpommerschen Landkreis Vorpommern-Greifswald begrenzt.

Tantow liegt an der B 113 zwischen Penkun und dem Grenzübergang Mescherin-Gryfino nach Polen. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle in etwa 8 km Entfernung ist Penkun an der A 11 (Berlin-Szczecin).
Mikrolage
Das Verkaufsobjekt liegt im östlichen Randbereich von Tantow, an der Lindenallee (B 113).

Die Umgebung besteht aus Landwirtschaftsflächen (östlich, südlich und nördlich), Kleingärten (westlich) und einem Sportplatz (südwestlich).
Sanierungsgebiet
Nein
Denkmalschutz
Nein
Denkmalschutz Bemerkung
Keller
Fassade
Fenster
Dach / Dachrinnen / Schornstein
Heizung
Sanitär
Elektro
Treppen
Türen
Erschließung
Der Verkaufsgegenstand ist straßenseitig über die Lindenallee (B 113) erschlossen.

Der Zweckverband Ostuckermärkische Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (ZOWA) teilte dem Veräußerer im Schreiben vom 16.01.2008 mit, dass das Grundstück nicht an das Trinkwasser- und Abwassernetz angeschlossen ist. Im Straßenbereich vor dem Grundstück befinden sich weder eine Trink- noch eine Abwasserleitung. Eine Planung diesbezüglich besteht nicht.
In der E-Mail vom 18.01.2019 hat der Zweckverband Ostuckermärkische Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (ZOWA) bestätigt, dass sich an der Erschließungssituation nichts geändert hat.

Im Schreiben vom 29.01.2019 teilt die E.DIS Netz GmbH dem Veräußerer mit, dass sich im Bereich des Grundstückes keine Verteilungsanlagen der E.DIS Netz GmbH befinden. Im Bereich sind keine Verteilungsanlagen der E.DIS Netz GmbH geplant.
Sonstiges
Bitte beachten Sie, dass eine Aktualisierung / Veränderung der Objektbeschreibung (Detail-Informationen zum Kaufobjekt) bis zum Tag der Zuschlagserteilung möglich ist.

Die Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag finden Sie unter dem Icon „Drucken“.

Unter Dokumente ist die Stellungnahme des Niedersächsische Landesamtes für Bau und Liegenschaften, Leitstelle des Bundes für Kampfmittelberäumung zum Kampfmittelverdacht vom 05.09.2018 als pdf-Datei veröffentlicht.
Internetadresse Gemeinde www.gartz.de
Behörde Amt Gartz (Oder), Kleine Klosterstraße 153, 16307 Gartz (Oder), Tel.: 033 332/ 77 -0
Besichtigung für Kunden
Bitte nehmen Sie für einen Besichtigungstermin Kontakt mit uns auf. Das Auktionshaus weist darauf hin, dass jedes Begehen und Befahren des Objektes auf eigene Gefahr erfolgt und nur mit Zustimmung des Eigentümers erlaubt ist. Die Mitteilung von Angaben durch das Auktionshaus beinhaltet weder eine Zustimmung zum Betreten und Befahren des Objektes noch eine Aussage, dass das Betreten und Befahren des Objektes sicher möglich sind. Die Verkehrssicherungspflicht für das Objekt liegt beim Eigentümer. Das Auktionshaus haftet nicht für etwaige Schäden, die entstehen, wenn Sie das Objekt betreten oder befahren.
Energieausweis
Vertragsbestandteile
Die Grundstücksgrenzen sind nur durch eine Grenzfeststellung bestimmbar. Eine Kostenbeteiligung des Veräußerers ist ausgeschlossen.

Die Veräußerung erfolgt ausweislich des Grundbuches frei von Lasten in Abteilung II und III. Hiervon unberührt bleibt die Übernahme weiterer, etwa vorhandener, aus dem Grundbuch nicht ersichtlicher Lasten und Beschränkungen, insbesondere öffentlich-rechtlicher Lasten einschließlich etwaiger Baulasten sowie nicht im Grundbuch einzutragender Rechte an dem Grundstück ohne Anrechnung auf den Kaufpreis.

Soweit Lasten in Abteilung II des Grundbuches eingetragen sind bzw. werden, insbesondere Geh-, Fahr- und Leitungsrechte, sonstige Dienstbarkeiten sowie etwaige Sanierungsvermerke, sind diese von dem Ersteher ohne Anrechnung auf das Höchstgebot als nicht wertmindernd zu übernehmen. Dies gilt auch für Baulasten.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat das in ihrem Eigentum befindliche Objekt nicht versichert. Der Ersteher wird darauf hingewiesen, dass er für ausreichenden Versicherungsschutz ab dem Tage der wirtschaftlichen Übergabe von Lasten und Nutzen zu sorgen hat. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt die Verantwortung für dieses Grundstück selbstverständlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Der Verkauf erfolgt - so wie das Objekt steht und liegt - unter Vereinbarung des umfassenden Haftungsausschlusses gemäß Ziffer 5 und 6 der Versteigerungsbedingungen sowie ohne Räumungsverpflichtung des Veräußerers.
Zusammenfassung
Zum Aufruf kommt das Flurstück 588 der Flur 3 mit einer Grundstücksgröße von 34.372 m², lt. Grundbuchangabe.

Die Verkaufsfläche teilt sich entsprechend der ehemaligen Nutzung in zwei Teilbereiche auf. Der nördliche Grundstücksbereich stellt sich als Grünlandfläche, ehemaliger Lagerplatz und unbefestigte Wegefläche dar und der südliche Grundstücksbereich war Bestandteil einer ehemaligen Kleingartenanlage einschließlich Wege und Stellplatzflächen.

Der Bereich mit der Kleingartenanlage mit ca. 12.500 m², lt. Angabe des Veräußerers, und ehemals ca. 20 Kleingärten (Parzellen) bestand über 40 Jahre (ehemals Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK). Der Kleingartenverband hat den Vertrag zum 30.11.2018 gekündigt.

Zum Zeitpunkt der Rücknahme der Kleingartenfläche durch den Veräußerer am 05.12.2018 wurden noch 6 Parzellen mit den darauf errichteten Gartenlauben (teilweise massiv) genutzt. Von den 6 Parzellen haben 4 Nutzer eine Vereinbarung auf unbestimmte Zeit unterzeichnet, wonach eine unentgeltliche Nutzung gegen Übernahme der Verkehrssicherungspflicht für die jeweilige Teilfläche gestattet wird. Diese Vereinbarung kann beiderseits innerhalb einer Frist von einem Monat gekündigt werden. 2 Parteien mit Wohnsitz im Ausland haben eine Vereinbarung bislang nicht unterzeichnet und nutzen damit vertragslos die Parzellen. Die Eigentumsverhältnisse an den genutzten Aufbauten wurden durch den Veräußerer nicht geprüft. Entsprechende Nachweise durch die Nutzer liegen nicht vor. Sollten die 6 Parzellennutzer ihre Aufbauten nicht mehr beräumen, obliegt eine Beräumung dem Ersteher.

Auf den bereits ungenutzten Parzellen befanden sich noch ca. 5 Gartenlauben und 1 Holzschuppen.
Diese Aufbauten verbleiben auf dem Grundstück und eine Beräumung obliegt auch hier dem Ersteher. Es wurde durch den Veräußerer nicht geprüft, ob sich in den vorhandenen Baulichkeiten entsorgungspflichtige Baustoffe (z. B. Asbest oder Teerpappe) befinden. Auf einer ungenutzten Parzelle sind Autoreifen vorhanden. Ferner kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Bereich der ehemaligen Dauerkleingartenanlage noch diverse Gartenabfälle bzw. Hausmüll befinden.

Im südwestlichen Grundstücksbereich überbauen Baulichkeiten der Parzellen der ehemaligen Kleingartenanlage partiell das angrenzende Nachbarflurstück 609.

Der westliche/nordwestliche Bereich Grundstücksbereich des Verkaufsflurstückes mit etwa 900 m², lt. Angabe des Veräußerers, ist vertragslos in die Nutzung der angrenzenden Kleingärten (Nachbarflurstück 609) mit einbezogen und weist Überbauungen von diesen Kleingärten auf.

Die Grünlandfläche mit ca. 12.522 m², lt. Angabe des Veräußerers, ist vertragsfrei und ungenutzt, wird aber offensichtlich gemäht. Auf dieser Fläche befinden sich Ablagerungen (großer Haufen, augenscheinlich Baum- und Grünschnitt) aus der ehemaligen Kleingartenanlage.

Die ehemaligen Lagerflächen, ehemals genutzt von einer bäuerlichen Handelsgenossenschaft, mit etwa 8.100 m², lt. Angabe des Veräußerers, befinden sich im nordwestlichen Grundstücksbereich und sind teilweise eingezäunt bzw. teilweise sind Zaunreste vorhanden. Es sind Bodenverfestigungen aufgrund der Nutzung als Lagerplatz sowie Ablagerungen aus Feldstein und Bauschutt sowie partiell Sukzessionen (einzelne Gehölze) zu verzeichnen.

Ein unbefestigter Feldweg mit ca. 350 m², lt. Angabe des Veräußerers, führt von der Lindenallee entlang der östlichen Grundstücksgrenze, über die Verkaufsfläche im mittigen Bereich, weiter über die angrenzenden Nachbarfremdflurstücke 609 und 503, bis zur Schulstraße im Westen.

Eine Besichtigung durch das Auktionshaus fand nicht statt. Sämtliche Angaben wurden durch den Veräußerer übermittelt.

Die genauen Flurstücksgrenzen sind vor Ort nicht eindeutig bestimmbar. Inwieweit vorhandene Einfriedungen an den Grundstücksgrenzen mit den tatsächlichen Flurstücksgrenzen übereinstimmen, konnte nicht geklärt werden.

Diese Angaben dienen der beispielhaften Wiedergabe des Zustandes. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit der Aufzählung.
Kontakt kontakt@dga-ag.de
Beschreibung
Bemerkung
* zzgl. Auktionscourtage auf den Zuschlagspreis

Ende der Anlage 1 zum notariellen Grundstückskaufvertrag

Bilder 302-0003 - Überwiegend vertragsfreies Grundstück mit über 3,4 ha (ehemals Kleingartenanlage, Lagerplatz und Grünfläche)

Verkaufsfläche (südlicher Grundstücksbereich)
Verkaufsfläche (südlicher Grundstücksbereich)
Verkaufsfläche und Umgebung
Verkaufsfläche - ungenutzter Bereich
Verkaufsfläche - vertragslos genutzter Bereich
Verkaufsfläche - vertragslos genutzter Bereich
Ablagerung (nördlicher Grundstücksbereich)
Lageskizze
Lageskizze 1
  • Tags:
2.881
Besucher
Das nächste Objekt wird vorbereitet...